Häufig gestellte Fragen und Antworten

 

 

 

 

1. Was ist Wasserstoff Wasser?

Wasserstoff-Wasser oder wasserstoffreiches Wasser (auch: mit Wasserstoff angereichertes Wasser) bedeutet einfach normales Wasser (H2O), das gelöstes Wasserstoffgas enthält (H2). Zum Beispiel gibt es mit Kohlensäure angereichertes Wasser oder Getränke (Limonade), die gelöstes Kohlendioxidgas (CO2) enthalten oder Sauerstoffwasser, das  gelöstes Sauerstoffgas enthält (O2). Ebenso können Sie Wasser haben, das darin aufgelöstes Wasserstoffgas enthält.

Betrachten Sie es auf diese Weise: Sie  können Wasserstoff Wasser machen, indem Sie  einen Tank mit Wasserstoffgas (wie Tanks von Helium Ballons oder Sauerstoffgastanks, die in Krankenhäusern zu finden sind), und sprudeln dies in ein Glas Wasser. Es gibt auch viele andere Methoden, Wasserstoff Wasser zu machen, aber das kann Ihnen helfen, besser zu verstehen, was Wasserstoff Wasser ist. Es ist einfach Wasser, das gelöstes Wasserstoffgas enthält

 

2. Ist Wasserstoff nicht sehr explosiv?

Ja, es ist sehr explosiv. Wasserstoff ist das Molekül mit der dichtesten Energiemasse. Aber, wenn das Gas in Wasser gelöst wird, ist es überhaupt nicht explosiv, wie wenn Sie Schießpulver mit Wasser mischen,  würde es auch nicht explosiv sein. Nur wenn es in der Luft ist, ist es brennbar und auch nur  über einer 4,6% Volumenkonzentration, welches  nicht von Bedeutung ist, wenn wir über wasserstoffreiches Wasser reden.

 

 

 

3.Ist in Wasser nicht bereits Wasserstoff enthalten, weil Wasser  ja H2O ist?

 

Das Wassermolekül hat zwei Wasserstoffatome, die chemisch an das Sauerstoffatom gebunden ist. Dies unterscheidet sich von dem Wasserstoffgasmolekül (H2), das miteinander mit nur zwei Wasserstoffatomen gebunden ist.

 

Hier ein Beispiel: Wir brauchen Sauerstoff (O2) zum Leben, also warum können wir unseren Sauerstoff nicht durch Trinken von Wasser erhalten, welches ja Sauerstoff im H2O Sauerstoff enthält? Es ist, weil der Sauerstoff chemisch im Wassermolekül gebunden ist. Wir müssen verfügbaren Sauerstoffgas (O2) haben, der nicht mit anderen Atomen oder Molekülen verbunden ist. Aus dem gleichen Grund benötigen wir das zur Verfügung stehende Wasserstoffgas (H2).

 

Aus diesem Grund ist das Wasser nicht explosiv oder brennt nicht. Obwohl es Wasserstoff enthält, der entzündlich ist, und Sauerstoff, der Feuer braucht, um zu verbrennen.  Wasserstoff und Sauerstoff sind miteinander verbunden um Wasser (H2Ozu bilden). So ist das Wasser nicht brennbar, ja mit  H2O wird sogar  Feuer gelöscht

 

Darüber hinaus beinhaltet praktisch alles auf dieser Welt und im Universum Wasserstoffatome, aber die Wasserstoffatome  sind chemisch mit anderen Dingen gebunden. Zum Beispiel hat ein Wassermolekül zwei Wasserstoffatome, die mit dem Sauerstoff chemisch gebunden sind . Oder ein Zuckermolekül, wie Glucose enthält 12 Wasserstoffatome, aber da sind alle Wasserstoffatome an andere Kohlenstoff- und Sauerstoffatome gebunden. Im Wasserstoff-Wasser, welches wir hier zeigen und welcher zu therapeutischen Zwecken genutzt wird, wird  der zur Verfügung stehende Wasserstoff in seiner zweiatomigen Form molekularer Wasserstoff genannt.

 

 

4.Ich dachte, wenn Wasser "wasserstoffreich" ist, dann muss es auch sauer sein, oder?

 

Gute Frage! Wenn das Wasser reich an positiven Wasserstoffionen ist, (H +). ja, dann ist es sauer. Aber in diesem Fall sprechen wir über neutrales Wasserstoffgas, in dem zwei Wasserstoff-Atome miteinander verbunden sind.

 

Es kann verwirrend sein "Wasserstoff-Wasser" zu hören, weil wir in der Regel an Wasserstoff denken, der sauer ist (Wasserstoffionen, H+), und das ist im Grunde die Definition des pH. P steht für Potential oder Strom, das  ein mathematisches Exponent bedeutet (in diesem Fall eine logarithmische Funktion) und H steht für den Wasserstoffionen, die nur ein Proton und kein Elektron haben. So bedeutet  pH wörtlich die logarithmische Konzentration des Wasserstoffionen.

 

Aber wenn wir sagen: "Wasserstoff-Wasser" beziehen wir uns auf molekularen Wasserstoff oder  Dihydrogen, das ein neutrales Gas ist, das im Wasser gelöst ist.

 

 

5 Da Wasserstoffgas sich nicht sehr gut in Wasser löst , wie kann es dann ausreichend geug sein, um gute Wirkungen hervorzurufen?

 

Es ist wahr, dass Wasserstoff nicht sehr wasserlöslich ist, da es ein neutrales, nicht-polares Molekül mit einer Löslichkeit von 1,6 mg / L ist, das relativ niedrig ist. Aber wenn man bedenkt, daß molekularer Wasserstoff  das leichteste Molekül im Universum ist, müssen wir tatsächlich die Anzahl der Moleküle auf die Anzahl des Gewichtes in Gramm im Gegensatz dazu vergleichen. Wenn beispielsweise ein einzelnes Molekül  2 mg wiegen würde (was unmöglich ist, aber als Beispiel gelten sollte),  wenn dann nur eines dieser Moleküle in einem Liter Wasser sein würde, wären es 2 mg / L, aber es würde nur ein Molekül sein. Als Gegenbeispiel Vitamin C (176,2 g / mol) wiegt 88-mal mehr als Wasserstoffgas (2 g / mol). Daher würde Wasserstoff Wasser bei einer Konzentration von 1,6 mg / L mehr "Antioxidans" -Moleküle als 100 mg Vitamin C haben , da insgesamt mehr Moleküle in 1,6 mg von Wasserstoff im Vergleich 100 mg von Vitamin C sind, dass heißt, 0,8 mmol H2 gegenüber etwa 0,6 mmol Vitamin C.

Aber noch wichtiger ist, Hunderte von wissenschaftlichen Studien zeigen deutlich, dass diese Konzentrationen von Wasserstoff wirksam sind.

 
7.Wird nicht  jegliches gelöstes Wasserstoffgas sofort aus dem Wasser entweichen?

 

Ja, es beginnt sofort  sich aus dem Wasser zu entfernen, aber es verschwindet nicht sofort. In Abhängigkeit von der Oberfläche, Agitiertheit, etc., kann das Wasserstoffgas in dem Wasser für ein paar Stunden oder länger bleiben, bevor es unter ein therapeutisches Niveau fällt. Dies ist ähnlich wie mit Kohlensäure versetztes Wasser oder Soda, das Kohlendioxidgas (CO2) enthält, aber es ist am besten, das Wasser sofort zu trinken, bevor  es entweicht.

 

8.Wie viel Wasserstoff Wasser sollte ich trinken, um die Wirkungen zu erzielen?

Das ist die gleiche Frage, welche sich die  Wissenschaftler stellen und wird noch untersucht. Jedoch stellen die Studien am Menschen im allgemeinen  fest, dass etwa 1-3 mg / l/Tag  an gelöstem H2, signifikante gesundheitliche Vorteile ergeben. Also, wenn Ihr Wasser mit einer Konzentration von 1 mg / l (entspricht 1 ppm, parts per million) herstellt, dann ergibt  zwei Liter  2 mg H2. Obwohl  es sein kann, dass die effektive Konzentration individuell und bei einigen Krankheiten höher oder niedriger  sein können, sind diese Dosierungen einfach das, was  bei den Versuchen erkannt wurde, um Wirkungen hervorzurufen. (Siehe  auch diesen Artikel).

 

 


9. Ergibt  mehr Wasserstoff  auch mehr Vorteile ?

Vielleicht, vielleicht nicht…. es ist offensichtlich eine minimal erforderliche Menge nötig, um alle gesundheitlichen Wirkungen zu erreichen, die von Person zu Person variieren. Wichtig ist zu erkennen, dass Sie nicht zu viel Wasserstoff zu  sich nehmen können als Ihr Körper benötigt. Sie  werden es einfach  ausatmen. In vielen Fällen gibt es eine klare dosisabhängige Wirkung, was bedeutet, desto mehr Wasserstoff, desto besser oder größer die Wirkung. Es gibt auch viele anekdotische Berichte, die darauf hinweisen, dass je  mehr Wasserstoff  Sie einnehmen, desto mehr Wirkung zeigt es. Aber wir brauchen  mehr Forschung in diesem Bereich

 

 

10. Ist Wasserstoff sicher?

 

Ja. Wasserstoffgas hat sich bei diesen und höheren Konzentrationen, die für die Therapie verwendet werden, hunderte Male als sehr sicher erwiesen, . Hier sind ein paar Beispiele:

Die Sicherheit des Wasserstoffs wurde zuerst in den späten 1800er Jahren gezeigt, wo Wasserstoffgas dafür verwendet wurde, Schusswunden im Darm zu finden. Die Berichte zeigten, dass es nie irgendwelche toxischen Reaktionen oder Reizungen gab, außer das die empfindlichsten Gewebe geglättet wurden.

Ein weiteres gutes Beispiel für die Sicherheit ist, dass Wasserstoffgas beim Tiefseetauchen seit 1943 (bei sehr hohen Konzentrationen) verwendet wurde, um Dekompressionskrankheit zu verhindern. Studien zeigten bei 19,1 atm keine toxischen Wirkungen von Wasserstoff auch nicht bei sehr hohem Level und Druck von 98,87% H 2 und 1,26% O2

Darüber hinaus ist Wasserstoffgas im Körper natürlich, weil nach einer ballaststoffreichen Mahlzeit unsere Darmbakterien täglich Literweise Wasserstoff produzieren (was beim Verzehr von Obst und Gemüse noch ein weiterer Vorteil ist ).

Kurz gesagt, Wasserstoffgas ist für unseren Körper sehr natürlich, keine fremde Substanz, wie sie nur in einem Chemielabor synthetisiert werden kann.

 11.Wann wurde der therapeutischen Nutzen von Wasserstoff zuerst entdeckt?

Der früheste Bericht von Wasserstoffgas mit medizinischen Eigenschaften war im Jahre 1798, für Erkrankungen  ähnlich einer Entzündung. Aber es war bis zum Jahr 2007, als ein Artikel über die Vorteile von Wasserstoff in der renommierten Zeitschrift Nature Medicine von Dr. Ohta Gruppe veröffentlicht wurde,  noch kein beliebtes Thema unter den Wissenschaftlern.

 

12.Ich habe gehört, dass Trinken von  alkalischem Wasser überschüssige Säure  neutralisieren kann .

 

Basisches Wasser ist kein Puffer und hat eine niedrige Alkalität. Als solches kann es nicht sehr viel Säure  neutralisieren. Viele Menschen haben erkannt, dass eine kleine Menge  Soda  den pH-Wert von 4 Liter alkalischem Wasser leicht senken kann. Setzen wir dies in die richtige Perspektive und Sie werden erkennen, wie es ist:

 

1 TL Backpulver (Natriumbicarbonat) kann die gleiche Menge an Säure neutralisieren wie  10.000 Liter alkalisches Wasser bei einem pH-Wert von 10.

Dies ist ein Hauptgrund, warum medizinische Fachleute skeptisch über " alkalisch ionisiertes Wasser " sprechen. Es war einfach bis 2007  nicht bekannt, dass der Nutzen dieses Wasser auf das gelöste Wasserstoffgas zurückzuführen ist.

 

13.Ich habe gehört, dass "jede kranke Person auch einen sauren  Blut pH Wert hat". Ist das wahr?

 

Gesundes Blut hat einen pH - Wert, der zwischen 7,35-7,45 variiert . Der  Blut-pH ist streng reguliert. In der Physiologie, wenn jemand einen Blut-pH von 7,1 hat, wird eine Azidose diagnostiziert, obwohl 7.1 nach der pH-Skala tatsächlich alkalisch ist.

Sehr selten bekommen Menschen jemals wirklich saures Blut (pH <7,0). Wenn das Blut pH-Wert unter 7 absinkt, überlebt der Körper nicht sehr lang. Daher hat praktisch jede kranke Person tatsächlich einen alkalischen Blut-pH, obwohl nur einige Azidose haben. In ähnlicher Weise können einige Krankheiten tatsächlich zu  Alkalose führen (erhöhter Blut-pH). Es ist die Krankheit, die die Änderungen des Blut pH bewirkt, . Natürlich kann ein niedriger Blut-pH zu schweren Schäden am Körper verursachen und muss schnell korrigiert werden.

 

14.Ich habe gehört, dass Dr. Otto Warburg den Nobelpreis gewonnen hat, da  er  bewies, dass "die die Ursache aller Krebsarten im Körper  von zu viel Säure und niedrige Sauerstoffwerte ist". Ist das wahr?

 

Nein ist es nicht. Dr. Otto Warburg hat einige Krebsforschungen durchgeführt und machte  die einfache Beobachtung, dass, sobald eine Zelle bösartig wird, es darauf beruht, dass die Glykolyse  eine höhere Produktion von Säure aufweist, um Energie zu bekommen,. Aber er erhielt nicht den Nobelpreis dafür, dass er  bewiesen hätte,  Krebs könnte nicht ohne ausreichend Sauerstoff oder in einem alkalischen pH-Wert  überleben. In der Tat zeigt seine Arbeit, dass Krebs genauso gut in einer mit Sauerstoff angereicherten Umgebung gedeiht, die alkalisch ist, wie er es unter hypoxischen / anaeroben Bedingungen tut.

 

Im Jahr 1931 erhielt Otto Warburg den Nobelpreis für seine "Entdeckung der Natur und Wirkungsweise des Atmungsferments" jetzt als Cytochrom-Oxidase bekannt, welche Elektronen an Sauerstoff während des aeroben Stoffwechsel überträgt. Im Jahr 1944 wurde er für einen zweiten Nobelpreis für seine Entdeckung und die Arbeit an Flavoproteinen für Dehydrierungsreaktionen mit ihren Co-Enzyme  nominiert.

 

Referenzen

 

15.Wie kann das Blut einen alkalischen pH Wert aufrecht erhalten?

Die drei Hauptsysteme ,die der Körper hat, um das normale Blut-pH-Niveau zu halten sind:
◾Buffering Komponenten (z.B. Proteine, Phosphate, etc.)
◾Respiratory System (Entfernung von CO2)
◾Renal System (Ausscheidung oder Rückresorption von Bikarbonat HCO 3)

Wenn Säuren eingeführt werden oder durch den Körper produziert wird, wird es durch das Blut der Puffer Komponenten schnell neutralisiert. Der wichtigste ist der Puffer Bicarbonat / Kohlensäure-Mechanismus. Kohlendioxid (CO2) löst sich im Blut zu Kohlensäure (H2CO3), die dann Bicarbonat (HCO3-, alkalischer Puffer) und dieWasserstoffionen (H +) bilden. Dies ist nach der Gleichung

                          

                          CO2 + H2O ⇆ H2CO3 ⇆ HCO3- + H +.

Das macht die Sache sehr einfach,, wenn der Blut-pH zu niedrig ist (zu viele H + -Ionen), dann atmen wir einfach mehr CO2 über die Lungen aus. Die Entfernung von CO2 bewirkt, dass die obige Gleichung nach links verschoben und die Menge von H + -Ionen reduziert wird, was den Blut pH Wert erhöht.

 

 

 

Aus diesem Grund führt Hyperventilation (beschleunigte Atmung) zu Alkalose (hoher Blut-pH-Wert) und zu überschüssiger Entfernung von CO2. Alternativ kann  - bei  in einem niedrigeren pH-Wert - den Atem anhalten dazu führen, dass sich mehr CO2 im Blut auflöst,  so dass sich die Gleichung nach rechts verschiebt, und mehr H + -Ionen zugeführt werden. CO2 ist einfach ein normales Nebenprodukt des Stoffwechsels. In der Tat, bei fast allen Lebensmitteln, die wir essen, wird CO2 abgebaut.

Wichtig ist, dass der primäre Stimulus für die Atmung keinen Sauerstoff benötigt, aber die Notwendigkeit CO2 zu entfernen, so dass die H + Ionenkonzentration den pH-Wert nicht erhöht  aber den Blut pH Wert senkt  .  Im Allgemeinen gibt es unter entspannten Bedingungen genug Sauerstoff in einem Atemzug, um den Körper für etwa 1 Minute aufrecht zu erhalten.  Aber wir atmen etwa 12-mal pro Minute, um die CO2 zu entfernen. Gesunde Menschen nutzen etwa 5% des inhalierten Sauerstoffs pro Atemzug. Menschen mit Lungenerkrankungen erfordern oft zusätzlichen Sauerstoff, weil sie nicht in der Lage sind, genug zu inhalieren. Die Unfähigkeit, einzuatmen und auszuatmen kann auch zu Veränderungen im Blut-pH führen, wegen der Unfähigkeit, CO2 zu entfernen, dass möglicherweise zu respiratorischer Azidose führt.

 

Dieser Text ist aus www.molecularhydrogenfoundation.org. Tyler Le Baron