Molekularer Wasserstoff ein neu aufkommendes Gas mit therapeutischer Wirkung

Die uns bekannten therapeutischen Wirkungen von molekularem Wasserstoff (H2-Gas) werden bald an der Spitze der   wissenschaftlichen Forschung stehen. Die Menschheit stellt sich dem fortlaufendem  Kampf  gegen Herz-Kreislauf -Krankheit, Parkinson-Krankheit, Alzheimer-Krankheit, Demenz, Diabetes, Osteoporose, chronischer Entzündung, Hypertonie, Hyperlipidämie und viele mehr.

Die Suche nach einer einfachen Methode, alle solche Krankheiten zu verhindern, und kurz gefasst, den Alterungsprozess  zu stoppen und ihn sogar umzukehren , ist kein neues Konzept. 1

Diese Idee scheint in der Geschichte der Menschheit, auch die Schriften von Herodot über den Brunnen Jugend.1 weit verbreitet zu sein


Je mehr Forschung, sich  über molekularen Wasserstoff ansammelt, , je mehr scheint es sich zu bestätigen, dass die gesuchten Eigenschaften der Quelle der ewigen Jugend gefunden wurde. Ein im Jahre  2010 erschiener Bericht2  über molekularen Wasserstoff, veröffentlicht in Free Radical Research erklärte:

Seit diesem Review sind über 500 weitere Artikel veröffentlicht wurden, um  diese Erklärung zu untermauern . Derzeit sind etwa 170 verschiedene Krankheitsmodelle untersucht worden, bei dem molekularen Wasserstoff eine positive Wirkung ausübt(einschließlich der oben aufgeführten).

Die medizinischen Eigenschaften von molekularem Wasserstoff begannen bereits 1798  3 .Viele Jahre später , in 1975 veröffentlichten die Abteilungen Biologie und Chemie der renommierten Baylor University und Texas A & M in der ersten Ausgabe des Peer-Review-Journal der Science 4 einen großen Artikel über die mögliche Anwendung von molekularem Wasserstoff in der Medizin.

 

 Allerdings dauerte es nicht bis 2007 als der nächste Artikel in Nature Medicine veröffentlicht wurde, 5, der die selektiven antioxidativen und anti-apoptotischen (anti-Zelltod) Eigenschaften und Aktivitäten von molekularem Wasserstoff zeigte,  so dass der biomedizinische Bereich in Wasserstoff starres Interesse an dem therapeutischen Potenzial zeigte.  Vor 2007 wurden in Bezug auf Wasserstoff als medizinisches Gas schon 50 Artikel veröffentlicht, im Vergleich zu den  mehr als 500 Artikel in den letzten sieben Jahren war dies verhältnismäßig wenig.

 

Vielleicht liegt der Hauptgrund in der wissenschaftlichen Skepsis  weshalb es erst vor kurzem bekannt wurde, daß molekularer Wasserstoff als therapeutisches Molekül anerkannt wird.  Es ist schwierig zu glauben,  dass zweiatomiger molekularer Wasserstoff eine therapeutische Wirkung haben könnte, weil es im Allgemeinen als ein träges Gas.6,7 betrachtet wurde

Wie arbeitet molekularer Wasserstoff?

Molekularer Wasserstoff ist das kleinste Element und leichteste Molekül. Es gibt drei Haupteigenschaften, die  die therapeutischen Wirkungen von Wasserstoff erklären:


1. Molekularer Wasserstoff kann leicht in die subzellulären Bereiche  eindringen und schützt die DNA, RNA und Proteine vor oxidativem Stress.8

 

2. Molekularer Wasserstoff löst auch eine Aktivierung oder Heraufregulierung  von zusätzlichen antioxidativen Enzymen (z.B. Glutathion, Superoxid-Dismutase, Katalase, etc.) und / oder ander  zytoprotektive Proteine des Körpers aus.9

 

3. Molekularer Wasserstoff kann ein neuartiger Signal Molekül sein, das die Zellsignalisierung10  verändern kann, den Zellstoffwechsel 11  und die Genexpression.12 Das verleiht die entzündungshemmende ,  anti-allergische  und anti-apoptotische (oder anti-zelltötende)Wirkung.13

Heilende Quellen enthalten molekularen Wasserstoff

Es ist auch entdeckt worden, dass die dokumentierten "heilenden" Gewässer von Nordenau, Deutschland ; Tlacote in Mexiko; und Hita Tenryosui in Japan in Wasser gelöstes molekulares Wasserstoffgas enthalten . 14-16 Die Existenz von molekularem Wasserstoff in diesen Quellen könnte ein Ergebnis von Wasser mit Erdalkalimetallen oder aus "molekularem Wasserstoffgas  erzeugenden Bakterien" und Algen sein.17

Wasserstoff,  Gesundheit und Kolonbakterien

Einige der Bakterien in unserem Darm produzieren Wasserstoffgas aus unverdaulichen Fasern, 18, die vielleicht ein weiterer Grund sind, warum eine Ernährung, die reich an Ballaststoffen ist, Entzündungen reduziert 19 und gesunde Effekte im Herz-Kreislauf20 und andere heilende Wirkungen hat.21

molekularer Wasserstoff - von Anbeginn des Universums

Wasserstoff hat eine faszinierende Geschichte.

 

Es ist der Vater aller Elemente des Universums, 22 und zusammen mit Sauerstoff, hat er sich als untrennbar mit der Evolution des Lebens  sowohl in Prokaryoten und Eukaryoten (z Hydrogenasen,  Mitochondrien, etc.).erwiesen

 

Es ist die Extreme von Sauerstoff und Wasserstoff, welche die Balance zwischen Oxidation und Reduktion bereitstellt, die für alles lebenswichtig  ist. Es überrascht nicht, dass diese innige Beziehung von Sauerstoff und Wasserstoff  mit höheren Organismen, einschließlich Pflanzen,23 Tiere und Menschen in Zusammenhang gestellt wurden, jedoch bis vor kurzem hat sich die Forschung nur auf die Bedeutung und die Toxizität von Sauerstoff fokussiert, und die Rolle des Wasserstoffs vernachlässigt, welcher  die Toxizität von Sauerstoff umkehrt.24 , so als ob man  nur die eine Seite des Yin und  Yang beleuchtet

 

Wir arbeiten aktiv daran um die tatsächlichen molekularen Mechanismen primären Ziele von Wasserstoffgas zu entdecken und zu erforschen . Weitere in vitro-Daten sind nötig, um  das therapeutische Potential von molekularem Wasserstoff .vollständig  zu verstehen  und zu demonstrieren .

Referenzen

  1. 1. HOPKINS, E. W. (1905). The fountain of youth. Journal of the American Oriental Society 26, 1-67.
  2. 2. HUANG, C. S., KAWAMURA, T., TOYODA, Y. & NAKAO, A. (2010). Recent advances in hydrogen research as a therapeutic medical gas. Free Radical Research 44, 971-982.
  3. 3. CAVALLO, T. (1798). An essay on the medicinal properties of factitious airs: with an appendix on the nature of blood. Printed for the author, and sold by C. Dilly [and 2 others].
  4. 4. OHSAWA, I., ISHIKAWA, M., TAKAHASHI, K., WATANABE, M., NISHIMAKI, K., YAMAGATA, K., KATSURA, K., KATAYAMA, Y., ASOH, S. & OHTA, S. (2007). Hydrogen acts as a therapeutic antioxidant by selectively reducing cytotoxic oxygen radicals. Nat Med 13, 688-694.
  5. 5. DOLE, M., WILSON, F. R. & FIFE, W. P. (1975). Hyperbaric hydrogen therapy: a possible treatment for cancer. Science 190, 152-4.
  6. 6. Farrell, Jeffrey M., Jillian A. Hatnean, and Douglas W. Stephan. "Activation of Hydrogen and Hydrogenation Catalysis by a Borenium Cation." Journal of the American Chemical Society 134.38 (2012): 15728-15731.
  7. 7. SHULIN LIU, X. S. A. H. T. (2012). Hydrogen from a biologically inert gas to a unique antioxidant. Second Military Medical University,www.intechopen.
  8. 8. LEE, M. Y., KIM, Y. K., RYOO, K. K., LEE, Y. B. & PARK, E. J. (2006). Electrolyzed-reduced water protects against oxidative damage to DNA, RNA, and protein. Appl Biochem Biotechnol 135, 133-44.
  9. 9. SUN, H. Chen, L. Zhou, W. Hu, L. Li, L. Tu, Q. Chang, Y. Liu, Q. Sun, X. Wu, M. Wang, H. (2011). The protective role of hydrogen-rich saline in experimental liver injury in mice. Journal of Hepatology 54, (3) 471-80
  10. 10. ITOH, T., FUJITA, Y., ITO, M., MASUDA, A., OHNO, K., ICHIHARA, M., KOJIMA, T., NOZAWA, Y. & ITO, M. (2009). Molecular hydrogen suppresses FcepsilonRI-mediated signal transduction and prevents degranulation of mast cells. Biochem Biophys Res Commun 389, 651-6.
  11. 11. KAMIMURA, N., NISHIMAKI, K., OHSAWA, I. & OHTA, S. (2011). Molecular Hydrogen Improves Obesity and Diabetes by Inducing Hepatic FGF21 and Stimulating Energy Metabolism in db/db Mice. Obesity.
  12. 12. NAKAI, Y., SATO, B., USHIAMA, S., OKADA, S., ABE, K. & ARAI, S. (2011). Hepatic oxidoreduction-related genes are upregulated by administration of hydrogen-saturated drinking water. Bioscience, Biotechnology, and Biochemistry 75, 774-6.
  13. 13. DIXON, B. J., TANG, J. & ZHANG, J. H. (2013). The evolution of molecular hydrogen: a noteworthy potential therapy with clinical significance. Med Gas Res 3, 10.
  14. 14. ZHANG, J. Y., LIU, C., ZHOU, L., QU, K., WANG, R. T., TAI, M. H., LEI, J. C. W. L., WU, Q. F. & WANG, Z. X. (2012). A Review of Hydrogen as a New Medical Therapy. Hepato-Gastroenterology 59, 1026-1032.
  15. 15. SHIRAHATA, S. A. N. E. T. A. K. A. (2002). Reduced water for prevention of diseases. Animal Cell Technology: Basic and Applied Aspects 12, 25-30.
  16. 16. SHIRAHATA, S., HAMASAKI, T. & TERUYA, K. (2012). Advanced research on the health benefit of reduced water. Trends in Food Science & Technology 23, 124-131.
  17. 17. CONRAD, R., ARAGNO, M. & SEILER, W. (1983). Production and consumption of hydrogen in a eutrophic lake. Applied and Environmental Microbiology 45, 502-10.
  18. 18. STROCCHI, A. & LEVITT, M. D. (1992). Maintaining intestinal H2 balance: credit the colonic bacteria. Gastroenterology 102, 1424-6.
  19. 19. CHEN, X., ZHAI, X., SHI, J., LIU, W. W., TAO, H., SUN, X. & KANG, Z. (2013). Lactulose Mediates Suppression of Dextran Sodium Sulfate-Induced Colon Inflammation by Increasing Hydrogen Production. Dig Dis Sci.
  20. 20. SUZUKI, Y., SANO, M., HAYASHIDA, K., OHSAWA, I., OHTA, S. & FUKUDA, K. (2009). Are the effects of alpha-glucosidase inhibitors on cardiovascular events related to elevated levels of hydrogen gas in the gastrointestinal tract? FEBS Letters 583, 2157-9.
  21. 21. CHEN, X., ZUO, Q., HAI, Y. & SUN, X. J. (2011). Lactulose: an indirect antioxidant ameliorating inflammatory bowel disease by increasing hydrogen production. Medical Hypotheses 76, 325-7.
  22. 22. BLACK, J. H. (2006). Chemistry and cosmology. Faraday Discussions 133, 27-32; discussion 83-102, 449-52.
  23. 23. JIN, Q., ZHU, K., CUI, W., XIE, Y., HAN, B. & SHEN, W. (2013). Hydrogen gas acts as a novel bioactive molecule in enhancing plant tolerance to paraquat-induced oxidative stress via the modulation of heme oxygenase-1 signalling system. Plant Cell and Environment 36, 956-69.
  24. 24. HONG, Y., CHEN, S. & ZHANG, J. M. (2010). Hydrogen as a selective antioxidant: a review of clinical and experimental studies. Journal of International Medical Research 38, 1893-903.