Wie bekommt man die Vorteile von molekularem Wasserstoff

Methoden der Verabreichung

Es gibt eine Reihe von Methoden, um molekulares Wasserstoffgas (H2) einzunehmen 1 einschließlich Inhalation des H2,2-Injektion von H2-reiner Salzlösung, 3 Tropfen einer H2-reiner Salzlösung in die Augen, 4 ein Bad in H2-reichem Wasser, 5 die Erhöhung der H2-Produktion durch Darm-Bakterien, 6 topische Anwendung, 7 orale Einnahme von Wasserstoff produzierenden Tabletten, 7 und einfach trinken H2-reiches Wasser.8

 

 

 

Welche Methode ist die beste?

Jede dieser Methoden hat eine therapeutische Wirkung. Obwohl das Trinken von H2-reichem Wasser nicht so viele Wasserstoffmoleküle an den Körper liefert wie andere Methoden, ist es wahrscheinlich der einfachste und ein sehr effektiver Ansatz.9 In der Tat, in einer Studie10 mit einem Rattenmodell der Parkinson-Krankheit, wurde entdeckt, dass H2-reiches Wasser, aber nicht das Einatmen von 2% H2 -Gas oder die Erhöhung der Darm-H2-Produktion über die Lactulose-Verabreichung, wirksam war.10

 

 

 

Vielleicht liegt dies daran, dass das Einatmen von H2-Gas- und H2-Gasproduktion über die Bakterien eine kontinuierliche Exposition von H211 (die Homöostase erreicht werden kann), aber das Trinken von H2-Wasser gibt eine intermittierende Exposition. Diese gleiche Studie zeigte, dass die intermittierende Inhalation von 2% H2 etwas wirksamer war. Ein weiterer Grund, dass das Trinken von H2-Wasser wichtig ist, ist, weil es die Magen-Induktion von Ghrelin erlaubt, die durch Aktivierung von Beta-1-adrenergen Rezeptoren vermittelt wird.12 Der Konsens ist, dass nicht nur das Trinken von H2-reichem Wasser am einfachsten ist, ist es oft das effektivste .13

 

 

Methoden zur Herstellung von H2-reichem Wasser

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten zur Herstellung von H2 -Wasser, einschließlich Elektrolyse14 (z. B. Wasser-Ionisatoren oder wasserstoffspezifische Vorrichtungen), Reaktion von Wasser mit Erdalkalimetallen (z.B. elementares Magnesium), 15 oder einfaches Bubbeln von H2-Gas in Wasser.16

 



 

zu müssen.

Wasser-Ionisatoren (Elektrolyse)

Wasser-Ionisatoren erzeugen Wasserstoff-Gas durch Elektrolyse.17 Die Elektrolyse von Wasser ist vielleicht die bekannteste Methode, da es die primäre Methode der Massenproduktion von molekularem Wasserstoffgas für Energie ist.18

 



 

* Lesen Sie mehr über Elektrolyse im Kapitel :…...

 

* Lesen Sie mehr über Wasser-Ionisatoren im Kapitel

 

* Lesen Sie mehr über alkalisches ionisiertes Wasser im Kapitel

 



 

Die Wasserstoffgaskonzentration aus Wasser-Ionisatoren variiert signifikant von weniger als 0,05 ppm bis über 2,5 ppm je nach Ausgangswasser (die therapeutische Dosis fängt bei 0,6 ppm an), Durchflussmenge, Design und Sauberkeit der Elektroden. Wichtig zu wissen ist, dass alkalische Wasser-Ionisatoren jahrzehntelang entwickelt wurden, bevor die therapeutische Bedeutung von molekularem Wasserstoff bekannt war. So wurden diese Einheiten für den alkalischen pH-Wert und nicht für hoch aufgelöste Wasserstoffkonzentration optimiert. Typischerweise beträgt bei normaler Durchfluß und bei normalem Ausgangswasser die Konzentration von H2 aus einem alkalischen Wasser-Ionisator etwa 0,1 ppm bis 0,7 ppm.19-22 Durch langsames Laufen des Wassers können diese Maschinen die molekulare Wasserstoffkonzentration erhöhen, aber der resultierenden PH-Wert ist sehr hoch, so dass das Wasser ungenießbar ist.22

 



 

Die Fähigkeit, hohe Konzentrationen an molekularem Wasserstoff bei einem schmackhaften pH-Wert (weniger als 9,5 oder neutral) zu produzieren, sowie was zur Aufrechterhaltung dieser Konzentration erforderlich ist, sind wichtige Parameter bei der Betrachtung einer dieser Maschinen.21 Leider wissen die meisten Wasser-Ionisatorenvertriebe und -hersteller nicht, welche Konzentration von H2 ihre Maschinen produzieren, denn sie hatten keine Ahnung, dass das gelöste H2, das Therapeutikum ist. Nun haben diese die lukrative Möglichkeit entdeckt, die alten Maschinen mit dem Siegel : „Wasserstoff produzierend“ anzubieten, aber den Gegebenheiten hat sich nichts geändert.

 

Und während viele Unternehmen den negativen ORP ihres Wassers anbieten, ist der negative ORP nur ein Hinweis auf das Vorhandensein von gelöstem Wasserstoff, aber keine genaue Messung der Konzentration. Es irritiert mehr. Als dass es nützt, wenn diese ORP Messungen gezeigt werden, da dies vortäuscht, dass ausreichend Wasserstoff vorhanden wäre.

 



 

Ein weiteres Verfahren zur Herstellung von wasserstoffreichem Wasser unter Verwendung von Elektrolyse ist die H2-Infusion. Da wird Wasserstoffgas produziert und dann direkt in das gefilterte Wasser in der Maschine infundiert. Dies ermöglicht die einfache Herstellung einer hohen Konzentration an Wasserstoffwasser bei neutralem pH-Wert in einem Durchfluss-System. Dieses System ist z.B. der H2-Doctor, der gleichzeitig auch strukturiert verändertes Wasser liefern kann.

 

 

 

 

 

 

Metalle + Wasser = molekularer Wasserstoff

 

Eine weitere bequeme und einfache Methode, um H2-reiches Wasser zu produzieren, ist die Zugabe von Erdalkalimetallen in Wasser.15 Es ist zum Beispiel bekannt, dass das Hinzufügen von Natrium- oder Kaliummetall zu Wasser zu einer feurigen Explosion führt23 (siehe http: // www. Youtube.com/watch?v=vJslbQiYrYY) Beachten Sie bitte, dass dies nur durch die metallische Form und nicht über ionisches Salz (dh Natriummetall nicht Natriumchlorid [Na + Cl-]) hergestellt werden kann.

 

 

 

Der Grund dafür, dass diese Reaktion auftritt, liegt darin, dass die Metalle schnell ihr äußeres Valenzelektron an das Wasser abgeben, welches molekularen Wasserstoff und Natriumhydroxid produziert: (3Na + 2H2O -> H2 + NaOH). Das erzeugte Natriumhydroxid (NaOH) dissoziiert zu Natriumionen (Na +) und Hydroxidionen (OH-) nach: NaOH -> Na + + OH-. Diese Metalle reagieren so heftig mit Wasser, dass genug Wärme erzeugt wird, um das erzeugte Wasserstoffgas zu entzünden.23

 



 

Magnesiummetall reagiert auch mit Wasser zur Erzeugung von Wasserstoffgas: [Mg + 2H2O -> H2 + Mg (OH) 2]. Das Magnesiumhydroxid (Mg (OH-) 2) dissoziiert in Magnesiumionen (Mg2 +) und Hydroxidionen (OH-) nach dem Gleichgewicht: Mg (OH) 2 <-> Mg2 + + 2OH - 24 Die Reaktion ist jedoch nicht wie folgt exotherm und damit besteht keine Gefahr der Explosion

 

 

Übersättigung

Es gibt auch Verfahren, die in der Lage sind, eine übersättigte Konzentration an molekularem Wasserstoff in sehr hohen Konzentrationen zu erzeugen. Nicht alle diese Methoden ändern den pH-Wert des Wassers und einige können in jedem Getränk der Wahl verwendet werden. Der potenzielle Vorteil dieser Methode ist die Fähigkeit, große Mengen des H2-Moleküls aufzunehmen, ohne enorme Mengen an Wasser (500 ml gegenüber 15 Litern) trinken

Referenzen

  1. OHTA, S. (2012). Molecular hydrogen is a novel antioxidant to efficiently reduce oxidative stress with potential for the improvement of mitochondrial diseases. Biochimica et Biophysica Acta 1820, 586-94.
  2. HUANG, C. S., KAWAMURA, T., PENG, X., TOCHIGI, N., SHIGEMURA, N., BILLIAR, T. R., NAKAO, A. & TOYODA, Y. (2011). Hydrogen inhalation reduced epithelial apoptosis in ventilator-induced lung injury via a mechanism involving nuclear factor-kappa B activation. Biochemical and Biophysical Research Communications 408, 253-8.
  3. CHEN, H., SUN, Y. P., LI, Y., LIU, W. W., XIANG, H. G., FAN, L. Y., SUN, Q., XU, X. Y., CAI, J. M., RUAN, C. P., SU, N., YAN, R. L., SUN, X. J. & WANG, Q. (2010). Hydrogen-rich saline ameliorates the severity of L-arginine-induced acute pancreatitis in rats. Biochem Biophys Res Commun 393, 308-313.
  4. OHARAZAWA, H., TSUTOMU IGARASHI, TAKASHI YOKOTA, HIROAKI FUJII, HISAHARU SUZUKI, MITSURU MACHIDE, HIROSHI TAKAHASHI, SHIGEO OHTA, AND IKUROH OHSAWA. (2010). Protection of the retina by rapid diffusion of hydrogen: administration of hydrogen-loaded eye drops in retinal ischemia–reperfusion injury. Investigative ophthalmology & visual science 51, 487-492.
  5. YOON, K. S., HUANG, X. Z., YOON, Y. S., KIM, S. K., SONG, S. B., CHANG, B. S., KIM, D. H. & LEE, K. J. (2011). Histological study on the effect of electrolyzed reduced water-bathing on UVB radiation-induced skin injury in hairless mice. Biological and Pharmaceutical Bulletin 34, 1671-7.
  6. CHEN, X., ZHAI, X., KANG, Z. & SUN, X. (2012). Lactulose: an effective preventive and therapeutic option for ischemic stroke by production of hydrogen. Medical Gas Research 2, 3.
  7. Sergej M. Ostojic The Effects of Hydrogen-rich Formulation for Treatment of Sport-related Soft Tissue Injuries http://clinicaltrials.gov/show/NCT01759498
  8. GU, Y., HUANG, C. S., INOUE, T., YAMASHITA, T., ISHIDA, T., KANG, K. M. & NAKAO, A. (2010). Drinking Hydrogen Water Ameliorated Cognitive Impairment in Senescence-Accelerated Mice. Journal of Clinical Biochemistry and Nutrition 46, 269-276.
  9. HUANG, C. S., KAWAMURA, T., TOYODA, Y. & NAKAO, A. (2010). Recent advances in hydrogen research as a therapeutic medical gas. Free Radical Research 44, 971-982.
  10. ITO, M., HIRAYAMA, M., YAMAI, K., GOTO, S., ICHIHARA, M. & OHNO, K. (2012). Drinking hydrogen water and intermittent hydrogen gas exposure, but not lactulose or continuous hydrogen gas exposure, prevent 6-hydorxydopamine-induced Parkinson's disease in rats. Med Gas Res 2, 15.
  11. CHRISTL, S. U., MURGATROYD, P. R., GIBSON, G. R. & CUMMINGS, J. H. (1992). Production, metabolism, and excretion of hydrogen in the large intestine. Gastroenterology 102, 1269-77.
  12. Matsumoto, Akio, Megumi Yamafuji, Tomoko Tachibana, Yusaku Nakabeppu, Mami Noda, and Haruaki Nakaya. "Oral/hydrogen water/'induces neuroprotective ghrelin secretion in mice." Scientific reports 3 (2013)
  13. OHNO, K., ITO, M. & ICHIHARA, M. (2012). Molecular hydrogen as an emerging therapeutic medical gas for neurodegenerative and other diseases. Oxidative Medicine and Cellular Longevity 2012, 353152.
  14. SHIRAHATA, S., HAMASAKI, T. & TERUYA, K. (2012). Advanced research on the health benefit of reduced water. Trends in Food Science & Technology 23, 124-131.
  15. NODA, K., TANAKA, Y., SHIGEMURA, N., KAWAMURA, T., WANG, Y., MASUTANI, K., SUN, X., TOYODA, Y., BERMUDEZ, C. A. & NAKAO, A. (2012). Hydrogen-supplemented drinking water protects cardiac allografts from inflammation-associated deterioration. Transpl Int 25, 1213-22.
  16. GUO, J. D., LI, L., SHI, Y. M., WANG, H. D. & HOU, S. X. (2013). Hydrogen water consumption prevents osteopenia in ovariectomized rats. Br J Pharmacol 168, 1412-20.
  17. Whitney, W. R. "Electrolysis of Water." The Journal of Physical Chemistry 7.3 (1903): 190-193.
  18. ZENG, K. & ZHANG, D. K. (2010). Recent progress in alkaline water electrolysis for hydrogen production and applications. Progress in Energy and Combustion Science 36, 307-326.
  19. FUJITA, R., TANAKA, Y., SAIHARA, Y., YAMAKITA, M., ANDO, D. & KOYAMA, K. (2011). Effect of molecular hydrogen saturated alkaline electrolyzed water on disuse muscle atrophy in gastrocnemius muscle. Journal of Physiological Anthropology 30, 195-201.
  20. KIKUCHI, K., TAKEDA, H., RABOLT, B., OKAYA, T., OGUMI, Z., SAIHARA, Y. & NOGUCHI, H. (2001). Hydrogen particles and supersaturation in alkaline water from an Alkali-Ion-Water electrolyzer. Journal of Electroanalytical Chemistry 506, 22-27.
  21. TANAKA, Y., UCHINASHI, S., SAIHARA, Y., KIKUCHI, K., OKAYA, T. & OGUMI, Z. (2003). Dissolution of hydrogen and the ratio of the dissolved hydrogen content to the produced hydrogen in electrolyzed water using SPE water electrolyzer. Electrochimica Acta 48, 4013-4019.
  22. Testing performed by AquaSciences LLC
  23. Chemistry (Zumdahl), 9th ed. P 932
  24. Halka, M. (2010). Alkali & Alkaline-Earth Metals (Vol. 2). Infobase Publishing.
  25. Jurs, Peter C. Chemistry: The molecular science. Vol. 2. Cengage Learning, 2008.
  26. NAKAO, A., TOYODA, Y., SHARMA, P., EVANS, M. & GUTHRIE, N. (2010). Effectiveness of Hydrogen Rich Water on Antioxidant Status of Subjects with Potential Metabolic Syndrome-An Open Label Pilot Study. Journal of Clinical Biochemistry and Nutrition 46, 140-149.
  27. KAJIYAMA, S., HASEGAWA, G., ASANO, M., HOSODA, H., FUKUI, M., NAKAMURA, N., KITAWAKI, J., IMAI, S., NAKANO, K., OHTA, M., ADACHI, T., OBAYASHI, H. & YOSHIKAWA, T. (2008). Supplementation of hydrogen-rich water improves lipid and glucose metabolism in patients with type 2 diabetes or impaired glucose tolerance. Nutrition Research 28, 137–143.
  28. http://www.alkaway.com.au/products-ultrastream-water-alkaliser.html