H2 Wasser ist hervorragend für die Haut

Der Wunsch nach gesunden elastischer, knitterfreier und jung aussehender Haut ist ein Urbedürfnis des Menschen .1 Einer der Möglichkeiten, die heute noch verwendet werden, ist die alte Praxis des Badens in Quellen und Mineralwässern.2 Doch im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Praktiken von Lotionen, Cremes, Öle, Pulver und andere Kosmetika, die entweder nicht helfen können und / oder sogar negative Nebenwirkungen haben, scheint das 3-10 Baden in bestimmten Gewässern mit reduktiven Eigenschaften große therapeutische Effekte zu haben. 11 In einer Studie wurde ein Mineralwasser mit reduktiven Eigenschaften(wahrscheinlich aufgrund gelöstem molekularem Wasserstoff) und ein vorbereitetes Wasser, welches molekularen Wasserstoff enthielt, getestet. Die Ergebnisse zeigten, dass Baden in beiden Gewässern das (ORP) Oxidations-Reduktions-Potential der Haut verringert12. Dies ist eine wichtige Beobachtung, da gesunde Haut reduktive Eigenschaften hat13 und der ORP Wert der Haut sich durch oxidative Schädigung von Sonne und durch Alterung (gemessen durch Lipid-Peroxid-Spiegel). erhöht 14 Diese Beziehung zwischen Redoxpotentiale der Haut und der Alterung wurde genauer untersucht und zeigte, daß reduktives Wasser die Oxidation der Haut senkt.15,16 Baden in Wasserstoff Wasser reduziert nicht nur die ORP der Haut, 17, sondern verbessert auch seine Elastizität. Darüber hinaus wurde gebleichtes Haar, wenn dies mit diesem Wasser behandelt wurde, in seinem Glanz- und Elastizität verbessert.17

H2 und Sonnenbrand

Eine Gruppe von Forschern 18 gaben Nacktmäusen Sonnenbrände. Sie badeten danach eine Gruppe in Leitungswasser und die andere in Wasserstoff Wasser. Die Haut der in Wasserstoff Wasser gebadet Mäuse zeigten eine signifikant niedrigere Anzeichen von Hautverletzung und niedrige inflammatorische Zytokinlevels.18 Eine andere Gruppe von Forschern führte eine ähnliche Studie19 durch und stellten fest, dass das Baden von Mäusen in Wasserstoff  haltigem Wasser, den Grad der Schädigung der Haut reduzierte, die Aktivität des Antioxidans Glutathion-Peroxidase erhöhte, inflammatorische Zytokinen senkte und negative Veränderungen der Haut verhinderte. Wasserstoff Wasser schützt die Hautzellen gegen UV-induzierten Schäden.19 auch als Zell- Signalisierungsmolekül.23 Dies wurde weiter in einem anderen Artikel 20 validiert,  dass Wasserstoff Wasser für durch UV-induzierte Hautzellschäden sehr von Vorteil sein kann. Die Studie zeigte, dass Typ-1-Kollagen etwa zwei mal mehr in den mit Wasserstoff-Wasser-behandelten Zellen synthetisiert wurde . Es verhindert auch DNA-Schäden, Zelltod und verringerte Mengen an intrazellulären freien Radikalen. Die Studie zeigt auch, dass bei Menschen, Baden in Wasserstoff Wasser nach drei Monate deutlich Falten in der Haut verbessert.

Die Autoren schlossen daraus, dass Wasserstoff Wasser als tägliche Hautpflegen dienen könnte, um UVA-induzierten Hautschäden zu verdrängen, indem freie Radikale eingefangen werden und die Förderung der Typ-1-Kollagen Synthese erhöht wird.20 Wasserstoff Wasser verhindert ebenfalls durch Arsen beeinträchtiget Calcium-Signalgebung (die bei Hautkrebs beteiligt ist) in Keratinozyten (vorherrschen Zelltyp in der Haut) durch Zellantioxidationsmittel und Nicht-Antioxidanten Zellsignalisierung 21 Mit anderen Worte:, Wasserstoff schützt nicht nur und gibt nicht nur antioxidative Vorteile 22, sondern agiert auch als Zell- Signalisierungsmolekül.23


Ionisiertes Wasser: Wichtige  Empfehlung

Ironischerweise empfehlen die Befürworter von ionisiertem Wasser das stark saure, oxidierende  Wasser von der Anode für die Haut, 24 anstatt das reduzierte Wasser von der Kathode. Wie hier diskutiert wurde, wird diese saures Wasser als ein Gesichtswasser für die Haut angekündigt und wird oft als "Schönheitswasser" bezeichnet .25 Die Idee ist diese, weil der Haut pH-Wert leicht sauer 26 ist, wäre es logisch, dann auch leicht saures Wasser für die Haut zu verwenden,  Es mag vielleicht durch einige gültige Forschungen ein Konzept gegeben haben, dass Wasser mit hohem  pH Wert negative Auswirkungen auf die Haut haben könnte.

Das Hauptproblem ist, wenn man  dieses saure Wasser aus einem Ionisator nimmt,  dass es in der Regel hypochlorige Säure enthält. Ein starkes Oxidans.28 Dies ist offensichtlich nicht die beste Wahl für eine jugendliche, jung aussehende Haut.29

Das Problem bei der Verwendung basischen Wasser ist, dass hoher pH-Wert für Ihre Haut nicht gut ist.27 jedoch durch Zugabe von ein paar Tropfen Zitronensaft (oder andere organische Säuren) mit dem alkalischen Wasser ausgeglichen werden kann. Dies gibt Ihnen den sauren pH-Wert und die Vorteile von molekularem Wasserstoff. Der Zitronensaft selbst hat ebenfalls vorteilhafte Effekte.30

Refrenzen

  1. Datta, Hema Sharma, and Rangesh Paramesh. "Trends in aging and skin care: Ayurvedic concepts." Journal of Ayurveda and integrative medicine 1.2 (2010): 110.
  2. Katz, Bruce, and Jason McBean. "Incorporating a medical spa into a Physician-Run Practice." Dermatologic clinics 26.3 (2008): 307-319.
  3. Agner T (1991). "Susceptibility of atopic dermatitis patients to irritant dermatitis caused by sodium lauryl sulphate". Acta Derm. Venereol. 71 (4): 296–300
  4. Nassif A, Chan SC, Storrs FJ, Hanifin JM (November 1994). "Abnormal skin irritancy in atopic dermatitis and in atopy without dermatitis". Arch Dermatol 130 (11): 1402–7.
  5. Marrakchi S, Maibach HI (2006). "Sodium lauryl sulfate-induced irritation in the human face: regional and age-related differences". Skin Pharmacol Physiol 19 (3): 177–80.
  6. CIR publication. Final Report on the Safety Assessment of Sodium Lauryl Sulfate and Ammonium Lauryl Sulfate. Journal of the American College of Toxicology. 1983 Vol. 2 (No. 7) pages 127–181.
  7. Löffler H, Effendy I (May 1999). "Skin susceptibility of atopic individuals". Contact Derm. 40 (5): 239–42.
  8. Nagel JE, Fuscaldo JT, Fireman P (April 1977). "Paraben allergy". JAMA 237 (15): 1594–5.
  9. Byford JR, Shaw LE, Drew MG, Pope GS, Sauer MJ, Darbre PD (January 2002). "Oestrogenic activity of parabens in MCF7 human breast cancer cells". J. Steroid Biochem. Mol. Biol. 80 (1): 49–60.
  10. Frosch PJ, Pilz B, Andersen KE, et al. (November 1995). "Patch testing with fragrances: results of a multi-center study of the European Environmental and Contact Dermatitis Research Group with 48 frequently used constituents of perfumes". Contact Derm. 33 (5): 333–42.
  11. KATO, S., SAITOH, Y., IWAI, K. & MIWA, N. (2012). Hydrogen-rich electrolyzed warm water represses wrinkle formation against UVA ray together with type-I collagen production and oxidative-stress diminishment in fibroblasts and cell-injury prevention in keratinocytes. J Photochem Photobiol B 106, 24-33.
  12. Shiochi Okouchi, et al. Electrolyzed-Reduced Water as Artificial Hot Spring Water. Journal of the Balneological Society of Japan. V 53, No. 1, p. 1-9 2003)
  13. S. Okouchi, et al. Water Desirable for the Human Body in Terms of Oxidation-Reduction Potential (ORP) to pH Relationship. Journal of Food Science. V. 67. Iss. 5, p. 1594-1598. 2002
  14. H. Meffert, et al. Stable lipid peroixidation products in human skin: detection, ultraviolet light-induced increase, pathogenic importance. Cellular and Molecular Life Sciences. V 32, No. 11, p. 1397-1398
  15. OKOUCHI SHOICHI, et al. Relationships between ORP (Redox Potentials) and pH in Hot and Cold Spring Waters and in Human Skins. Journal of the Balneological Society of Japan. V 49. No. 2, p. 59-64. 1999
  16. OKOUCHI, SHOICHI, et al. "; Relationship between ORP (Oxidation Reduction Potential) and pH in Spring Waters of Carbon Dioxide Type." Journal of the Balneological Society of Japan 50.2 (2000): 94-101.
  17. Shochi Ocouchi, Hideyuki Ohnami, et al. Effect of Electrolyzed-Reduced Water as Artificial Hot Spring Water on Human Skin and Hair. Journal of the Balneological Society of Japan. V 55. No. 2, p. 55-63. 2005
  18. YOON, K. S., HUANG, X. Z., YOON, Y. S., KIM, S. K., SONG, S. B., CHANG, B. S., KIM, D. H. & LEE, K. J. (2011). Histological study on the effect of electrolyzed reduced water-bathing on UVB radiation-induced skin injury in hairless mice. Biological and Pharmaceutical Bulletin 34, 1671-7.
  19. IGNACIO, R. M., YOON, Y. S., SAJO, M. E. J., KIM, C. S., KIM, D. H., KIM, S. K. & LEE, K. J. (2013). The balneotherapy effect of hydrogen reduced water on UVB-mediated skin injury in hairless mice. Molecular & Cellular Toxicology 9, 15-21.
  20. KATO, S., SAITOH, Y., IWAI, K. & MIWA, N. (2012). Hydrogen-rich electrolyzed warm water represses wrinkle formation against UVA ray together with type-I collagen production and oxidative-stress diminishment in fibroblasts and cell-injury prevention in keratinocytes. J Photochem Photobiol B 106, 24-33.
  21. YU, W. T., CHIU, Y. C., LEE, C. H., YOSHIOKA, T. & YU, H. S. (2013). Hydrogen-enriched water restoration of impaired calcium propagation by arsenic in primary keratinocytes. Journal of Asian Earth Sciences 77, 342-348.
  22. OHSAWA, I., ISHIKAWA, M., TAKAHASHI, K., WATANABE, M., NISHIMAKI, K., YAMAGATA, K., KATSURA, K., KATAYAMA, Y., ASOH, S. & OHTA, S. (2007). Hydrogen acts as a therapeutic antioxidant by selectively reducing cytotoxic oxygen radicals. Nat Med 13, 688-694.
  23. ITOH, T., HAMADA, N., TERAZAWA, R., ITO, M., OHNO, K., ICHIHARA, M. & NOZAWA, Y. (2011). Molecular hydrogen inhibits lipopolysaccharide/interferon gamma-induced nitric oxide production through modulation of signal transduction in macrophages. Biochemical and Biophysical Research Communications 411, 143-9.
  24. Bulletin of the Monitoring and Guidance Dept. of the Ministry of Health and Welfare, Pharmaceutical Monitoring Vol. 57, issued on October 19, 1992
  25. http://www.enagic.com/faq.php
  26. Ehlers, C., et al. "Females have lower skin surface pH than men." Skin Research and Technology 7.2 (2001): 90-94.
  27. Gfatter, R., P. Hackl, and F. Braun. "Effects of soap and detergents on skin surface pH, stratum corneum hydration and fat content in infants." Dermatology 195.3 (1997): 258-262.
  28. Harris, Daniel C. Quantitative chemical analysis. Macmillan, 2010.
  29. Hattersley, Joseph G. "The negative health effects of chlorine." Journal of Orthomolecular Medicine 15.2 (2000): 89-95.
  30. Calabrese, V., et al. "Oxidative stress and antioxidants at skin biosurface: a novel antioxidant from lemon oil capable of inhibiting oxidative damage to the skin." Drugs under experimental and clinical research 25.6 (1998): 281-287.