Review über Wasserstoff von Prof Dr Garth Nicolson

Die einfache Zusammenfassung

Die umfassendste Zusammenfassung der Wasserstoff-Studien, die jemals erstellt wurde, erschien im Januar 2016 im „International Journal of Clinical Medicine, 7, 32-76“

 

 

Klinische Auswirkungen bei der Verabreichung von Wasserstoff bei tierischen und menschlichen Krankheiten innerhalb einer medizinischen Anwendung.

 

 

Die Darstellung wurde von Dr. Garth L. Nicholson erstellt. Dr. Nicholson wurde für den Nobelpreis für seine Pionierarbeit des Flüssig-Mosaik-Modells der Zellmembran nominiert und ist ein renommierter Fachmann in dem Gebiet der mikrobiologischen Medizin.

 

 

Die Darstellung ist 76 Seiten lang und bietet 338 Referenzen. Wenn Sie kein Wissenschaftler sind, ist es für Sie eine schwierige Lektüre. Der Einfachheit halber haben wir die Schlussfolgerungen aus der Studie (unten) zur Verfügung gestellt und haben die wichtigsten Punkte hervorgehoben. Sie können die Übersichtsarbeit  aber in seiner Gesamtheit hier lesen. http://h2healthyliving.com/wordpress/wp-content/uploads/2016/02/IJCM_2016012215285733.pdf

 

 

Zukunftsstudien und Schlussfolgerungen

 

Diese Darstellung und andere dokumentieren, dass die klinische Verwendung von Wasserstoff für die Behandlung von vielen akuten Erkrankungen recht vielversprechend und bei chronischen Krankheiten absolut  nützlich zur Unterstützung bei der Erhaltung der Gesundheit ist.

 

Was in Japan und im Fernen Osten als Forschung mit 57 Resultaten auf klinische Verwendung von Wasserstoff begann, wurde immer weiter fortgesetzt, Nun ist die kritische Anzahl von wissenschaftlichen und klinischen Studien erreicht, so dass kein Zweifel mehr daran besteht, dass die Verwendung von Wasserstoff als primäre oder unterstützende Komponente bei der der klinischen Versorgung äußerst wichtig ist.

 

Mit seiner starken und einzigartigen antioxidative Eigenschaften, den gen-regulatorischen Fähigkeiten und schnellen Diffusionsraten über Gewebe- und Zellbarrieren sowie seine hervorragende Sicherheitsbilanz hat Wasserstoff viele einzigartige Eigenschaften, die es so sehr wertvoll für die Verwendung in der Medizin und der Gesundheit macht.

Die systemischen ganzheitlichen Eigenschaften und eine hervorragende Penetrationsfähigkeit erlauben Wasserstoff bei schlechter Durchblutung und andere Situationen, bei vielen Arten von systemischen Behandlung ihre Grenzen haben, wirksam zu sein .

 

 

 

 

Die klinische Rechtfertigung...

... für den Einsatz von molekularen Wasserstoff wächst, weil:

 

1) Das Redox-Ungleichgewicht und die überschüssige Produktion von ROS und RNS (oxidativer Stress zunehmend) wurde in vielen wenn nicht allen, pathophysiologischen Mechanismen impliziert, die für eine Vielzahl von medizinischen Zuständen und Krankheiten verantwortlich sind. Wasserstoff ist nützlich wegen seiner starken Radikalfängereigenschaft, um signifikant starke zelluläre Oxidantien zu reduzieren, aber es hat keinen Einfluss auf wichtige Signalwege, wie auf nützliche zelluläre Oxidantien..

 

 

 

2) Wasserstoff ist wirksam bei der Reduzierung der Anzeichen und Symptome von Erkrankungen und der Verbesserung der Lebensqualität in einer Vielzahl von klinischen Bedingungen. Da die meisten ihrer Wirkung oft indirekt sind, wie Reduzierung der Auswirkungen von oxidativem Stress, ist Wasserstoff sehr nützlich für viele (scheinbar nicht naheliegenden)klinischen Bedingungen, die mit Ungleichgewichten zu Redox Reaktionen verbunden sind. Oft gibt es für diese Zustände keine Behandlungsmethoden um diese Krankheit zu beseitigen. In solchen Fällen kann Wasserstoff in Verbindung mit anderen wirksamen Therapien verwendet werden, um die klinischen Ergebnisse zu verbessern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3) Vielleicht ist die nützlichsten Eigenschaft diese, dass Wasserstoff die zugrunde liegenden Mechanismen der meisten klinischen Behandlungen nicht stört. So kann ihr tatsächlicher Wert in der adjuvanten Therapie liegen, zusammen mit Standard-Behandlungen für viele klinische Bedingungen.

 

4) Ein wichtiger Faktor ist die Sicherheit von Wasserstoff und dass keine nachteiligen Wirkungen von Wasserstoff bekannt wurden. Dies ist auch sehr relevant, da viele Arzneimittel in ihrer Verwendung beschränkt sind, aufgrund der Toxizität, Nebenwirkungen, und ungünstigen Dosis-Wirkungs-Charakteristika. Wasserstoff hat diese Probleme nicht.

 

5) Die Leichtigkeit der Wasserstoff-Verabreichung ist eine weitere nützliche Eigenschaft. Das mit H2 angereicherte Wasser hat einen Vorteil gegenüber anderen Verfahren der Wasserstoffabgabe. H2 angereichertes Trinkwasser kann auf eine langfristige Basis ohne besondere Bedingungen durchgeführt werden. Grundlagen- und klinische Forschungen über die Verwendung von Wasserstoff bei akuten und chronischen Erkrankungen erweitern unser Verständnis des Mechanismus der Wirkung der Wasserstofftherapie.


Die 6 Punkte für molekularen Wasserstoff

Die 6 Punkte für molekularen Wassersstoff

 

1.Hydrogen (Wasserstoff) ist in der Lage, Veränderungen in der Genexpression und der Gehalte spezieller Proteine zu fördern, indem es die Genexpression reguliert (Genexpression ist der Vorgang, bei dem die genetische Information umgesetzt und für die Zelle nutzbar gemacht wird. Anders ausgedrückt beschreibt der Begriff G. den intrazellulären Weg vom Gen zum Genprodukt ). Von besonderer Bedeutung ist, dass Wasserstoff die Expressionsmuster von proinflammatorischen, proallergischen, pro-apoptotischen als auch pro-oxidativen Proteine hemmen oder verändern kann.

 

Viele, wenn nicht die meisten dieser Proteine sind in einer Vielzahl von chronischen und akuten Erkrankungen über exprimiert. Wie Wasserstoff die Expression bestimmter Proteine ändert bleibt eine wichtige Frage, die zur Zeit ein Thema in der Forschung verschiedener Laboratorien ist.

 

 

 

2.Die zellularen Rezeptoren für Wasserstoff und die Mechanismen der Wasserstoffwirkung auf der Ebene der Zellmembranen, Enzyme, Proteinsynthese und Genregulation müssen noch untersucht werden. Es ist wenig über diese molekularen Wechselwirkungen von Wasserstoff in Zellen und Geweben tatsächlich bekannt Diese müssen auch zuerst in vitro-Modellen untersucht werden, um die komplexeren in vitro Umgebungen zu verstehen.

 

 

 

3.Wasserstoff ist in der Lage ist, in Gewebe und Zellen rasch einzudringen. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um die tatsächlichen Mengen an Wasserstoff in der Mikrozirkulation und dem Gewebe zu überwachen, insbesondere wenn Wasserstoff für lange Zeiträume verabreicht wird. Wir kennen noch nicht das Niveau der Wasserstoffverabreichung, um in verschiedenen Geweben und Zellen einen stabilen Zustand und wirksame Konzentrationen an Wasserstoff bereitzustellen.

 

 

 

4.Die klinische Anwendungen von Wasserstoff muss weiter untersucht werden. Die meisten der hier veröffentlichten Forschungen an Wasserstoff wurden anhand Tiermodellen genutzt. Obwohl dies äußerst nützlich erwiesen hat, ist es nun an der Zeit, den Fokus der Forschung auf Patienten mit akuten und chronischen Krankheitsbilder zu setzen. Derzeit sind die Forscher nnicht einheitlich in der Auffassung, wieviel ppm H2 benötigt wird, um bestimmte regenerative Wirkungen im Körper zu erzielen.

 

 

 

5.Da sind einige Vorteile und Nachteile in den verschiedenen Möglichkeiten der Wasserstoff Verabreichung, die weiter untersucht werden sollten. Obwohl das Einatmen von H2-Gas einen Vorteil der einfachen Verabreichung bietet, hat es auch einige Nachteile, wie die Reproduzierbarkeit der gleichen Dosis von H2 bei verschiedenen Patienten aufgrund von Schwankungen in den Mengen, welche die Mikrozirkulation und Gewebe effektiv erreichen. Es erfordert auch dafür Hochdruckbehälter und Druckregler, um die erforderlichen Mengen an Wasserstoffgas zu liefern, und der Patient muss eine Maske oder Naseneinsatz verwenden. Auf der anderen Seite kann H2 angereichertes Wasser leicht und genau ohne irgendeine spezielle Vorrichtung verabreicht werden. Bei jeder Methode besteht das Problem darin, die effektive Konzentrationen von Wasserstoff zu kennen, die das Zielgewebe erreicht (-. G. L. Nicolson et al). Dies wird ein wichtiges Forschungsthema bleiben.

 

 

 

6.Der vermehrte Einsatz von kontrollierten, randomisierten klinischen Studien wird das Wissen über die Vorteile von Wasserstoff für verschiedene akute und chronische Erkrankungen verbessern. Bis vor kurzem haben einige klinische Studien strenge Kriterien für die Bewertung der klinischen Effekte verwendet. Viele Studien haben Open-Label-Design, und dies wird für die ersten klinischen Untersuchungen auch erwartet. In der Zukunft wird erwartet, dass mehr sorgfältig entworfene (und teurere!) Placebokontrollen in randomisierten klinischen Studien notwendig werden, um den klinischen Nutzen von Wasserstoff zu bestätigen. Dennoch ist es unbestreitbar, dass der Einsatz von Wasserstoff bei vielen Krankheiten und Beschwerden überaus hilfreich und heilende Eigenschaften aufweist.

 

 

 

Schließlich wird die Verwendung von Wasserstoff bei akuten und chronischen Krankheitsbilder zunehmend durch die Verwendung von Wasserstoff bei der allgemeinen Erhaltung der Gesundheit, Beweglichkeit und körperlicher Leistungsfähigkeit sowie der Verringerung des Alterungsprozesses geringer bleiben.

 

Diese Bereiche der Wasserstoffnutzung in Sport, Fitness, Wohlbefinden und Wellness werden weiter wachsen und letztlich die aktuellen klinischen Anwendungen von Wasserstoff in unserer Gesellschaft klein wirken lassen.