Mit H2 angereichertes Wasser eliminiert feine Partikel aus der Lunge und dem Blut

Info zum Autor: Choi J 1 , Suk An E 1 , Ban YH 1 , Woom Seo D 1 , Kim TS 2 , Lee SP 2 , Lin Y 3 , Choi EK 1 , Kim YB 1 .

Informationen zum Autor

1
College of Veterinary Medicine und Veterinary Medical Center, Chungbuk Nationaluniversität, Cheongju, Chungbuk, Republik Korea.
2
Anydoctor Healthcare Co., Ltd., Cheonan, Chungnam, Republik Korea.
3
Hotan Dichen Medizin Biotechnologie Co., Ltd., Hotan, Xinjiang, China.

Feinstaub (PM) ist eine der Hauptkörperbelastungen, die zu Krankheiten führen. Wir untersuchten die Kapazitäten eines mit Wasserstoff angereicherten Wassers (HW), das Kohlenstoffnanopartikel (CNP) und Kohlenstoffmikropartikel (CMP) aus der Lunge bzw. dem Blut eliminiert. 

 

Im CNP-Eliminierungstest wurden Ratten 10 Wochen lang mit gereinigtem Wasser (PW) oder HW ( Hydrogen rich Water) (10 oder 30 ml / kg / Tag) oral verabreicht. Zum Zeitpunkt von 4 Wochen wurden die Ratten mit intratrachealer Instillation von CNP (4 mg) provoziert. 

 

CNP akkumuliert in den Atemwegen und Alveolen und induziert entzündliche Läsionen.

 

Solche Pneumokoniose wurde durch Zufuhr von HW deutlich verbessert, während PW ineffektiv war. Die CNP-induzierte Pneumokoniose verursachte systemische hämatologische Veränderungen, die die Hauptentzündungszellen verringerten, aber deutlich die Eosinophile erhöhte, was auf eine allergische Reaktion hindeutete, die durch Behandlung mit HW abgeschwächt wurden.

 

Solche PM-eliminierenden und antiallergischen Wirkungen von HW verringerten die Körperbelastung, wie durch die erleichterte Wiederherstellung von Körper- und Lungengewicht bestätigt wurde. Im CMP-Clearance-Test wurden die Mäuse 7 Tage lang mit PW oder HW oral verabreicht und intravenös mit CMP (300 mg / kg) injiziert. 

 

CMP wurde bei HW-gefütterten Mäusen schnell aus dem Blut eliminiert. In der Tat erhöhten sich die phagozytischen Indizes auf 3,5 und 6,7 Falten bei 10 und 30 ml / kg HW im Vergleich zu einer vernachlässigbaren Wirkung von PW. 

 

Als eine Mechanismusstudie inhibierte nur HW signifikant die Lipidperoxidation das  vitro Fenton-reaktionsvermitteltes · OH( Hydroxylradikal) -erzeugendes System. 

 

Zusammengefasst zeigen die Ergebnisse, dass HW nicht nur PM effektiv aus der Lunge und dem Blut eliminierte, indem es die phagozytische Aktivität erhöhte, sondern auch die Lungenverletzungen durch Hemmung der Lipidperoxidation abschwächte.

Download
Mit Wasserstoff angereichertes Wasser eliminiert feine Partikel aus der Lunge und dem Blut ..
Neue Studie mit weitreichenden Wirkungen
JBR-2017-0066.pdf
Adobe Acrobat Dokument 493.5 KB
 . 2017; 31 (6): 503–511.
PMCID: PMC6307663

Mit Wasserstoff angereichertes Wasser entfernt feine Partikel aus Lunge und Blut, indem es die phagozytische Aktivität erhöht

Jieun Choi , Eun Suk An , Young-Hwan Ban , Da Woom Seo , Tae-Su Kim , Sung-Pyo Lee , You Lin , Ehn-Kyoung Choi , 1 und Yun-Bae Kim 1

Einführung

Luftverschmutzung ist mit Problemen für die menschliche Gesundheit sowie mit dem Verlust der Lebensqualität verbunden  -  ] . Luftschadstoffe lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Gase (z. B. O 3 , NO 2 , SO 2 , CO usw.) und Partikel (PM) mit unterschiedlichen Korngrößen und chemischer Zusammensetzung. Diese Schadstoffe wurden bereits in geringen Konzentrationen mit gesundheitsschädlichen Auswirkungen in Verbindung gebracht, insbesondere mit PM, die am meisten für Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit den Atemwegen verantwortlich sind  -  ].Die rasche Industrialisierung der Erde hat zu Wüstenbildung und Umweltverschmutzung geführt und damit die Exposition von Menschen und Wildtieren gegenüber vielen feinen Partikeln wie industriellen Partikeln und Sanden erhöht. Die Feinpartikelexposition ist eine der Hauptbelastungen für Krankheiten, die auf 20 Hauptrisikofaktoren zurückzuführen ist, und insbesondere in ostasiatischen Ländern wie China und Korea  ] . Die durch PM verursachten schädlichen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hängen sowohl von der Konzentration in der eingeatmeten Luft als auch von der Granulometrie und der chemischen Zusammensetzung ab.

Das PM wird nach seinem aerodynamischen Durchmesser klassifiziert (variiert von wenigen Nanometern bis 100 mm). Neben unangenehmen Sedimentpartikeln (SP) werden die gesundheitsschädlichen inhalierbaren PM in feine Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 10 mm (PM10) und ultrafeine Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 mm (PM2,5) unterteilt  ,  ] . Die schädlichen Wirkungen von PM2.5 treten sowohl kurzfristig durch direkte Einwirkung auf die Atemwege als auch langfristig auf und führen zu systemischen Nebenwirkungen, da die Partikel die Alveolen erreichen, in den Blutkreislauf gelangen und diese beeinflussen können andere Organe neben der Lunge  ]Daher stellt PM2.5 ein potenzielles Gesundheitsrisiko dar, selbst wenn es in relativ geringen Konzentrationen in der Atmosphäre vorhanden ist. dh selbst wenn seine atmosphärische Konzentration unter dem von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und den wichtigsten Umweltaufsichtsbehörden der Welt festgelegten Höchstmaß an Toleranz liegt  ,  ] .

Studien zeigen den Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und Inzidenz von Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, neurologischen Erkrankungen und verschiedenen Krebsarten  ,  ,  ] . Die Assoziation mit Atemwegserkrankungen ist stärker und direkter, und die am stärksten gefährdeten Gruppen sind Kinder, ältere Menschen und Personen mit bereits bestehenden Atemwegserkrankungen, insbesondere Asthma, chronischer Bronchitis und obstruktiver Lungenerkrankung  -  ,  -  ].Die PM-Exposition löst eine Vielzahl von maladaptiven Signalwegen in Lunge, Blutgefäßen, Leber und Gehirn aus, die mit Stress des endoplasmatischen Retikulums (ER), oxidativem Stress und Entzündungsreaktionen verbunden sind  -  ] . Oxidativer Stress entsteht durch das starke zelluläre Oxidationspotential überschüssiger reaktiver Sauerstoffspezies (ROS) oder freier Radikale  -  ] . Das ROS, das durch verschiedene physiologische und pathologische Aktivitäten erzeugt wird, wird in eine hochtoxische Hydroxylgruppe (· OH) umgewandelt oder durch oxidierende bzw. antioxidative Enzyme entgiftet. Eine hohe Konzentration von · OH wird über erzeugtFenton-Reaktion vermittelt durch Übergangsmetallionen wie Fe 2+ und Cu 2+ . Da kein Entgiftungssystem für · OH bekannt ist, ist das Abfangen von · OH ein kritischer antioxidativer Prozess  -  ] .

Es wurde vermutet, dass molekularer Wasserstoff (Dihydrogen, H 2 ) als therapeutisches Antioxidans wirkt, indem er zytotoxische Sauerstoffradikale selektiv reduziert  ] . In der Tat wurde berichtet, dass Wasserstoffwasser verschiedene Krankheiten und Gewebeverletzungen durch antioxidative und entzündungshemmende Aktivitäten wie Lungenentzündung und Asthma  -  ] , Hirninfarkt (Schlaganfall)  ] , Alzheimer-Krankheit  ] und Parkinson verbessert Krankheit  ] , rheumatoide Arthritis (RA)  ] und Diabetes ] . Zusätzlich zu den gewebeschützenden Wirkungen schwächte Wasserstoffwasser die durch Partikel verursachte Entzündung des Gehirns ab  ] . Diese vielfältigen vorteilhaften Wirkungen von Wasserstoffwasser führten dazu, dass wir seine Wirksamkeit auf die Feinpartikelbelastung in Lunge und Blut sowie die zugrunde liegenden Mechanismen untersuchten.

Materialen und Methoden

Materialien

Mit Wasserstoff angereichertes Wasser (HW) wurde von Anydoctor Healthcare Co., Ltd. (Cheonan, Korea) erhalten. Zur Herstellung von HW wurde gefiltertes gereinigtes Wasser (PW) mit einer Durchlässigkeit von 99% in Aluminiumdosen stickstoffhaltig gemacht und mit H 2 -Gas unter einem Druck von 0,2 MPa unter Verwendung einer Wasserstoffherstellungsvorrichtung (Sang-IL Co., Ltd., Geochang, Korea) infundiert. Die Dose wurde schnell gesäumt und 10 Minuten bei 75 ° C (Zentraltemperatur) sterilisiert. Es wurde bestätigt, dass die 2 -Konzentration in HW 1,2–1,4 ppm (pH 7,3–7,9) betrug. Kohlenstoffnanopartikel (CNP; ≤ 500 nm, CAS 1333-86-4) und Kohlenstoffmikropartikel [CMP (Speedball Superblack India Ink) ≤ 10 mm] wurden von Sigma-Aldrich (St. Louis, MO, USA) und Homi Art Shop bezogen (Seoul, Korea).

Tiere

Sechs Wochen alte männliche Wistar-Hannover-Ratten und sechs Wochen alte männliche ICR-Mäuse wurden von Daehan Biolink (Eumseong, Korea) erhalten. Die Tiere wurden in einem Raum mit konstanter Temperatur (23 ± 2 ° C), relativer Luftfeuchtigkeit (55 ± 10%) und einem 12-stündigen Hell / Dunkel-Zyklus gehalten. Die Tiere erhielten Standardnagetierfutter (Hanlan # 2018) und gereinigtes Wasser ad libitum . Alle experimentellen Verfahren wurden gemäß den Standardverfahren des Labortierzentrums der Chungbuk National University (CBNU), Korea, durchgeführt. Das Protokoll wurde vom Institutional Animal Care and Use Committee der CBNU genehmigt.

Beseitigung ultrafeiner Partikel aus der Lunge

Nach 1-wöchiger Eingewöhnung in die Laborumgebung wurden die Ratten (7 Wochen alt, n= 7 / Gruppe) wurden 10 Wochen lang zweimal täglich mit niedrigen (10 ml / kg / Tag) oder hohen (30 ml / kg / Tag) Dosen von gereinigtem Wasser (PW) oder HW oral verabreicht. Zum Zeitpunkt von 4 Wochen nach der anfänglichen Behandlung während der 10-wöchigen Fütterungsperiode wurden die Ratten in den Behandlungsgruppen mit einer intratrachealen Instillation von CNP belastet. Kurz gesagt wurde ein Partikelspender hergestellt, indem eine 5 cm 4/0 Monofilament-Nylonnaht in 2 Schichten eines 5 cm schmalen Polyethylenrohrs A (0,61 cm Durchmesser) und eines 2 cm breiten Rohrs B (1,45 cm Durchmesser) fixiert wurde. Ein Ende der ausgerichteten 3 Schichten (Nylonnaht und Röhrchen A und B) wurde flammversiegelt, und 4 Löcher wurden unter Verwendung einer Spritzennadel durch das äußere breite Röhrchen B an ihrer Flanke gestochen. Das schmale Rohr A einschließlich Nylonnaht wurde in eine Sondennadel eingeführt, die mit einer Spritze verbunden war, die CNP enthielt ( ergänzende Fig. 1)). CNP (4 mg) wurde in 150 ml PG-CMC (10% Propylenglykol und 1% Natriumcarboxymethylcellulose in Salzlösung) suspendiert und durch den präfixierten Spender, der von einem Kleintierlaryngoskop (LS-2-R) geführt wurde, in die Luftröhre der Ratte getropft Penn-Centry Inc., Wyndmoor, USA).

Während des gesamten Versuchszeitraums wurden Körpergewichte aufgezeichnet. Am Ende des Experiments wurden die Ratten getötet und Blutproben aus der Bauchaorta entnommen und das vollständige Blutbild (CBC) analysiert. Die Lungen wurden gesammelt, gewogen und in einer neutralen Formalinlösung fixiert. In Paraffin eingebettete Lungenschnitte wurden mit Hämatoxylin-Eosin angefärbt und unter einem Lichtmikroskop auf CNP-Akkumulation und Läsionen untersucht. Die Akkumulation und Läsionen wurden nach Bereich und Schweregrad mit einer maximalen Punktzahl von 10 bewertet.

Entfernung feiner Partikel aus dem Blut

Nach einwöchiger Eingewöhnung in die Laborumgebung wurden die Mäuse (7 Wochen alt, n = 5 / Gruppe) zweimal täglich mit niedrigen (10 ml / kg / Tag) oder hohen (30 ml / kg / Tag) Dosen oral verabreicht von gereinigtem Wasser (PW) oder HW für 7 Tage. 30 Minuten nach der letzten Behandlung wurde den Mäusen CMP intravenös injiziert. CMP wurde 15 Minuten bei 5.000 U / min zentrifugiert. Dann wurde der Überstand 3-fach mit steriler 1,5% iger Gelatine in Salzlösung verdünnt, um ihn auf 30 mg / ml einzustellen. Die verdünnte Kohlenstoffsuspension wurde mit einem Volumen von 10 ml / kg (300 mg / kg) intravenös injiziert. Nach 0,5 und 10 Minuten CMP-Injektion wurden 50 ml Blutprobe gesammelt und durch Zugabe von 1 ml Na 2 CO 3 hämolysiert(0,1%) Lösung. Die Extinktion wurde bei 600 nm gemessen und der Phagozytoseindex (K) wurde aus einer Gleichung berechnet: K = 1 / t 10 - t 0,5 × log (C 0,5 - C 10 ).

Antioxidation in vitro

Mit Kochsalzlösung perfundiertes Lungengewebe wurde gesammelt und in kalter 10 mmol / l phosphatgepufferter Salzlösung (PBS, pH 7,4) homogenisiert, um 10% Homogenisat herzustellen. Zum Nachweis der antioxidativen Kapazität wurden PW und HW (Endkonzentrationen von 10% und 20%) zu PBS gegeben, das 10% Lungenhomogenat und 0,1 mmol / l Eisenperchlorat (0,1 mmol / l) enthielt. Die Fenton-Reaktion wurde durch Zugabe von H 2 O 2 initiiert und 30 Minuten bei 37 ° C inkubiert. In das Gewebehomogenisat (250 ml) wurden 250 ml Natriumdodecylsulfat (SDS, 8,1% ige Lösung) und 500 ml 20% ige Essigsäure (eingestellt auf pH 3,5) gegeben. Nach Zugabe von 250 ml 2-Thiobarbitursäure (TBA, 0,75% ige Lösung) wurde die Mischung 30 Minuten lang in einem mit Aluminiumfolie verschlossenen Glasröhrchen gekocht. Die Proben wurden auf Eis gekühlt und bei 13.000 g zentrifugiert für 10 Minuten und die Absorption des Überstands wurde bei 532 nm zur Quantifizierung von TBA-reaktiven Substanzen (TBARS) abgelesen.

statistische Analyse

Die Ergebnisse werden als Mittelwert ± Standardfehler angezeigt. Die Signifikanz der Unterschiede aller Ergebnisse wurde durch Einweg-Varianzanalyse (ANOVA) gefolgt vom Tukey-Test (LSD) unter Verwendung von SPSS Version 12.0 (SPSS Inc., Chicago, IL, USA) analysiert. Die statistische Signifikanz wurde auf P <0,05 gesetzt.

Ergebnisse

Die intratracheale Exposition mit CNP (4 mg) verringerte das Körpergewicht der Ratten für 2-3 Tage, was auf die Auswirkung und Belastung der Lungenpneumokoniose hinweist ( 1 ). Insbesondere die tägliche Fütterung von PW und HW (10 oder 30 ml / kg) erleichterte die Wiederherstellung des Körpergewichts in gewissem Maße. Im Gegensatz zur Abnahme der Körpergewichte nahmen die absoluten und relativen Lungengewichte nach CNP-Inhalation zu ( Tabelle 1 ). Die Behandlung mit HW schwächte jedoch die CNP-induzierte Zunahme des Lungengewichts signifikant ab, wobei HW PW überlegen war.

 

Eine externe Datei, die ein Bild, eine Illustration usw. enthält. Der Objektname lautet jbr-31-06-503-fig1.jpg

Zeitverlauf der mittleren Körpergewichte von Ratten, denen gereinigtes Wasser (PW) oder mit Wasserstoff angereichertes Wasser (HW) verabreicht wurde.

 

Tab.1

Absolutes und relatives Lungengewicht von Ratten, denen 6 Wochen nach der Instillation von Kohlenstoffnanopartikeln gereinigtes oder mit Wasserstoff angereichertes Wasser verabreicht wurde

Behandlung
(ml / kg)
Körpergewicht
(g)
Absolutes Lungengewicht
(g)
Relatives Lungengewicht
(%)
Normal 370,1 ± 15,2 2,35 ± 0,10 0,64 ± 0,03
CNP 366,8 ± 5,7 2,62 ± 0,20 0,74 ± 0,06
+ PW (10) 383,5 ± 20,0 2,59 ± 0,13 0,65 ± 0,03
+ PW (30) 382,9 ± 15,9 2,55 ± 0,09 0,69 ± 0,03
+ HW (10) 390,3 ± 20,5 2,43 ± 0,22 0,60 ± 0,03 *
+ HW (30) 380,0 ± 7,9 2,40 ± 0,07 0,63 ± 0,01 *

CNP: Kohlenstoffnanopartikel, PW: gereinigtes Wasser, HW: mit Wasserstoff angereichertes Wasser. * Signifikant verschieden von CNP allein ( P <0,05).

In groben Befunden verursachte die intratracheale Instillation von CNP eine schwere Pneumokoniose, was zu einer Gesamtakkumulation der ultrafeinen Partikel in der Lunge führte ( Abb. 2 ). In mikroskopischen Beobachtungen wurde eine starke Anreicherung von CNP in den Atemwegen und im Parenchymgewebe sowie die daraus resultierenden Gewebeverletzungen bestätigt ( Abb. 3 ). Interessanterweise wurden die Anreicherung von Kohlenstoffpartikeln sowie entzündliche Läsionen durch dosisabhängige Zufuhr von HW deutlich eliminiert, obwohl die Wirkung von PW vernachlässigbar war ( Abb. 4 ).

 

Eine externe Datei, die ein Bild, eine Illustration usw. enthält. Der Objektname lautet jbr-31-06-503-fig2.jpg

Bruttobefund der Lungen von Ratten, denen 6 Wochen nach der Instillation von Kohlenstoffnanopartikeln (CNP) gereinigtes Wasser (PW) oder mit Wasserstoff angereichertes Wasser (HW) verabreicht wurde.

 

 

Eine externe Datei, die ein Bild, eine Illustration usw. enthält. Der Objektname lautet jbr-31-06-503-fig3.jpg

Mikroskopische Befunde der Lunge von Ratten, denen 6 Wochen nach der Instillation von Kohlenstoffnanopartikeln (CNP) gereinigtes Wasser (PW) oder mit Wasserstoff angereichertes Wasser (HW) verabreicht wurde.

 

 

Eine externe Datei, die ein Bild, eine Illustration usw. enthält. Der Objektname lautet jbr-31-06-503-fig4.jpg

Ergebnisse der Akkumulation von Kohlenstoffnanopartikeln (A) und Lungenläsionen (B) der Lunge von Ratten, denen 6 Wochen nach der Instillation von Kohlenstoffnanopartikeln (CNP) gereinigtes Wasser (PW) oder mit Wasserstoff angereichertes Wasser (HW) verabreicht wurde.

 

CNP-induzierte Pneumokoniose verursachte systemische hämatologische Veränderungen ( Tabelle 2 ). Die CNP-Exposition verringerte die weißen Blutkörperchen (WBC), Monozyten und Blutplättchen signifikant, erhöhte jedoch die Eosinophilen deutlich, was auf eine allergische Reaktion trotz allgemeiner Immunsuppression hinweist. Bemerkenswerterweise schwächten PW und HW den durch CNP induzierten Anstieg der Eosinophilen bemerkenswert ab und stellten die Anzahl der Blutplättchen in gewissem Maße wieder her, obwohl HW PW bei der Regulierung der Eosinophil-Reaktion überlegen war.

Tab.2

Hämatologie von Ratten, denen 6 Wochen nach der Instillation von Kohlenstoffnanopartikeln gereinigtes oder mit Wasserstoff angereichertes Wasser verabreicht wurde

Behandlung
(mg / kg)
Normal CNP + PW (10) + PW (30) + HW (10) + HW (30)
WBC (10 3 / μl) 5,56 ± 1,52 3,95 ± 0,32 * 4,42 ± 0,38 5,13 ± 0,62 4,43 ± 0,52 4,02 ± 0,63
Neutrophile (%) 11,10 ± 2,72 15,40 ± 2,01 19,15 ± 1,46 14,58 ± 1,14 16,40 ± 3,10 18,34 ± 2,59
Basophile (%) 0,11 ± 0,06 0,07 ± 0,03 0,20 ± 0,07 0,13 ± 0,03 0,20 ± 0,07 0,08 ± 0,04
Eosinophile (%) 0,96 ± 0,64 4,17 ± 1,97 * 3,75 ± 1,18 2,30 ± 0,32 1,85 ± 0,21 # 2,04 ± 0,60 #
Lymphozyten (%) 83,49 ± 3,24 79,30 ± 2,25 75,95 ± 2,58 81,93 ± 1,09 80,63 ± 3,21 78,66 ± 3,16
Monozyten (%) 1,71 ± 0,61 1,07 ± 0,15 * 0,95 ± 0,18 1,08 ± 0,24 0,93 ± 0,10 0,88 ± 0,11
Thrombozyten (10 3 / μl) 1.384,6 ± 137,4 735,3 ± 40,5 * 776,0 ± 83,3 973,8 ± 25,6 789,5 ± 40,0 834,8 ± 60,1
RBC (10 6 / μl) 7,90 ± 0,25 8,37 ± 0,36 8,39 ± 0,24 8,40 ± 0,18 8,19 ± 0,15 8,22 ± 0,47

CNP: Kohlenstoffnanopartikel, PW: gereinigtes Wasser, HW: mit Wasserstoff angereichertes Wasser. * Signifikant verschieden von Normal ( P <0,05). # Signifikant verschieden von CNP allein ( P <0,05).

Intravenös injiziertes CMP wurde bei normalen Mäusen langsam aus dem Blut eliminiert ( Fig. 5A ). Die Eliminationsgeschwindigkeit wurde durch Vorbehandlung mit PW leicht erhöht, wodurch der Phagozytoseindex bei einer hohen Dosis (30 ml / kg) verdoppelt wurde ( Fig. 5B ). Bemerkenswerterweise war HW PW überlegen und erhöhte die Phagozytenindizes bei 10 und 30 ml / kg auf das 3,5- und 6,7-fache, was impliziert, dass HW die Phagozytenaktivität von Blutmakrophagen erhöhte.

 

Eine externe Datei, die ein Bild, eine Illustration usw. enthält. Der Objektname lautet jbr-31-06-503-fig5.jpg

Entfernung von Kohlenstoffmikropartikeln (CMP) aus dem Blut von Mäusen, denen 10 Minuten nach der Kohlenstoff-CMP-Injektion gereinigtes Wasser (PW) oder mit Wasserstoff angereichertes Wasser (HW) verabreicht wurde.

 

Die TBARS-Konzentration im Lungengewebe stieg unter Fenton-reaktionsvermittelten · OH-Erzeugungsbedingungen stark an ( Abb. 6 ). Eine solche Lipidperoxidation wurde durch konzentrationsabhängige Behandlung mit HW signifikant verringert, jedoch nicht durch PW, was auf die antioxidative Kapazität von HW hinweist.

 

Eine externe Datei, die ein Bild, eine Illustration usw. enthält. Der Objektname lautet jbr-31-06-503-fig6.jpg

Antioxidative Aktivität von gereinigtem Wasser (PW) oder mit Wasserstoff angereichertem Wasser (HW) gegen Lipidperoxidation durch Wasserstoffperoxid (H 2 O 2 ) plus Eisenperchlorat [Fe (ClO 4 ) 2 ].

 

Diskussion

Es ist bekannt, dass die Arten der Pneumokoniose von den Arten der verursachenden Partikel abhängen, wie z. B. Umweltstäube wie gelber Sand, Kohlen und Kohlenstoffe (Pneumokoniose der Kohlenarbeiter), Asbest (Asbestose, malignes Mesotheliom und Lungenkrebs), Kieselsäure (Silikose) ), Eisen (Siderose) usw.  -  ] . Diese Partikel agglomerieren in Lungenalveolarzellen. Die Pneumokoniose von Kohlenarbeitern ist eine chronische berufliche und restriktive Lungenerkrankung, die durch das Einatmen von Kohlenstoffpartikeln in die Alveolen verursacht wird. Mikroorganismen sowie PM einschließlich Kohlenstoffpartikeln in den Atemwegen werden durch Alveolarmakrophagen entfernt  ], währenddessen proinflammatorische Zytokine und ROS aus den aktivierten Makrophagen freigesetzt werden  -  ] . Eine starke Belastung durch PM zerstört jedoch Makrophagen, und entzündliche Zytokine und ROS können möglicherweise eine Verletzung des Lungengewebes auslösen  ,  ] .

Wir beobachteten eine ernsthafte Anreicherung von CNP in den Atemwegen und im Parenchym sowie Lungenläsionen nach intratrachealer Instillation der Partikel. Die Pneumokoniose wurde jedoch durch eine Langzeitfütterung von HW bemerkenswert abgeschwächt, nicht jedoch durch PW. Bemerkenswerterweise wurde das CNP durch HW deutlich entfernt, was auf eine erhöhte phagozytische Aktivität von Alveolarmakrophagen hinweist. Eine solche erleichterte Clearance von CNP aus der Lunge durch HW wurde auch durch die Blutclearance von CMP bestätigt: dh eine Vorbehandlung mit HW erhöhte den phagozytischen Index von Blutmakrophagen im Vergleich zu einer vernachlässigbaren Wirkung von PW stark. Jüngste Studien legen nahe, dass in der Leber lebende Makrophagen oder Kupffer-Zellen Schlüsselzellen bei der hepatischen Sequestrierung von Nanopartikeln sind [] . Die Autoren zeigten, dass der Phänotyp menschlicher Makrophagen die Aufnahme harter Nanopartikel moduliert, wobei menschliche Makrophagen mit „regulatorischem“ M2-Phänotyp anstelle von „entzündlichen“ M1-Phänotypen bevorzugt Goldnanopartikel mit einer klaren Hierarchie unter den Subtypen (M2c> M2> M2a>) aufnahmen M2b> M1). Zusätzliche Studien sind erforderlich, um die Mechanismen und die Makrophagen-Phänotyp-Spezifität für die Wirksamkeit von HW bei der CNP- und CMP-Clearance zu erklären.

Es wird angenommen, dass CNP Lungenläsionen über direkte Verletzungen sowie indirekte Entzündungen induzierte, die durch Zytokine und ROS von aktivierten Alveolarmakrophagen vermittelt wurden  -  ] . Es ist von Interesse zu bemerken, dass trotz der erhöhten phagozytischen Aktivität in Lunge und Blut nach HW-Fütterung die durch CNP-Instillation induzierte Lungenverletzung durch HW abgeschwächt wurde, was auf sein starkes antioxidatives Potential zurückzuführen sein kann, was durch die supprimierende Aktivität bestätigt wird zur Fenton-reaktionsvermittelten Lipidperoxidation. Eine solche antioxidative Aktivität von HW wird durch frühere Berichte gestützt, die seine unterdrückende Wirksamkeit bei durch Paraquat und Bestrahlung verursachten Lungenverletzungen belegen  -  ].Darüber hinaus zeigte HW entzündungshemmende Aktivitäten, die die durch Zigarettenrauch induzierte Schleimproduktion der Atemwege abschwächten  ] und die proinflammatorischen und entzündungshemmenden Zytokine in Lipopolysaccharid-stimulierten RAW 264.7-Makrophagen regulierten  ] . Interessanterweise inhibierte HW nicht mehrere Punkte der Kaskade radikalischer Reaktionen außer der Endstufe, die die · OH-Gruppe produzierte  ] . Daher wird vorgeschlagen, dass HW nicht nur das CNP durch Aktivierung von Alveolarmakrophagen eliminiert, sondern auch Lungenverletzungen durch direktes antioxidatives Potential abschwächt, das den durch aktivierte Makrophagen vermittelten entzündlichen Stress auf doppelte Weise maskiert.

Wie zuvor erwähnt, reduzierte HW die Belastung der CNP-Akkumulation in der Lunge und erleichterte dadurch die Wiederherstellung des Körpergewichts und des Lungengewichts der CNP-belasteten Tiere. Es wird auch angenommen, dass die Elimination von CNP aus der Lunge durch HW weitere langfristige Entzündungen und Gewebeverletzungen blockieren sollte. Eine solche verbesserte Clearance von PM aus Lunge und Blut könnte mit den hämatologischen Veränderungen zusammenhängen. Tatsächlich verringerte die CNP-Exposition die wichtigsten defensiven Entzündungszellen (WBC, Monozyten und Blutplättchen), erhöhte jedoch die Eosinophilen, was auf eine allgemeine Immunfunktionsstörung und eine sensibilisierte allergische Reaktion hinweist. Insbesondere die intrapulmonale Infusion von CNP bei gesunden Männern erhöhte die Anzahl der WBC, insbesondere der Neutrophilen, 6 Stunden später signifikant [] . In unserer Langzeitstudie (6 Wochen) war ein leichter Anstieg des Neutrophilenverhältnisses zu verzeichnen. Die nachteiligen Wirkungen von PM auf das Wirtsabwehrsystem wurden teilweise, insbesondere auf die Reaktion von Eosinophilen, durch Behandlung mit HW wiederhergestellt. Eine solche antiallergische Aktivität von HW wurde bei Asthma-, Neurodermitis- und RA-Tieren bestätigt  ,  ,  -  ] .

Zusammengenommen eliminierte HW nicht nur effektiv sowohl die ultrafeinen als auch die feinen Partikel aus Lunge und Blut, indem es die phagozytische Aktivität erhöhte, sondern schwächte auch die Verletzungen des Lungengewebes durch Hemmung der Lipidperoxidation ab. Solche vielfältigen Aktivitäten von HW auf die PM-Elimination und den Gewebeschutz wurden in 7 zusammengefasst , was auf eine verstärkte Phagozytose und Elimination aus den Atemwegen (①) und im Blut (②) und eine Entzündungshemmung über das antioxidative Potential (③) hinweist. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine langfristige Einnahme von HW für die Verringerung der körperlichen Belastung durch PM von Vorteil sein könnte.

 

Eine externe Datei, die ein Bild, eine Illustration usw. enthält. Der Objektname lautet jbr-31-06-503-fig7.jpg

Schematische Zusammenfassung der Feinstaub-eliminierenden und gewebeschützenden Wirksamkeit von mit Wasserstoff angereichertem Wasser

 

Verweise

1. Kelly FJ, Fussell JC. Größe, Quelle und chemische Zusammensetzung als Determinanten der Toxizität, die auf Partikel in der Umgebung zurückzuführen ist [J]. Atmos Environ , 2012, 60 : 504–526.  ]
2. Hwang SL, Lin YC, Guo SE et al. Feinstaub bei Krankenhauseinweisungen zur akuten Verschlimmerung chronisch obstruktiver Lungenerkrankungen im Südwesten Taiwans im Zeitraum 2006-2012 [J]. Int J Environ Health Res , 2017, 27 ( 2 ): 95–105. PubMed ]  ]
3. Nascimento AP, Santos JM, Mill JG et al. Zusammenhang zwischen der Konzentration feiner Partikel in der Atmosphäre und akuten Atemwegserkrankungen bei Kindern [J]. Rev Saude Publica , 2017, 51 ( 0 ): 3. PMC-freier Artikel ] [ PubMed ]  ]
4. Curtis L., Rea W., Smith-Willis P. et al. Schädliche gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen im Freien [J]. Environ Int , 2006, 32 ( 6 ): 815–830. PubMed ]  ]
5. Weltgesundheitsorganisation. Richtlinien zur Luftqualität der WHO: Globales Update 2005: Partikel, Ozon, Stickstoffdioxid und Schwefeldioxid [R]. Genf: WHO, 2006.
6. Lim SS, Vos T., Flaxman AD, et al. Eine vergleichende Risikobewertung der Krankheits- und Verletzungslast, die auf 67 Risikofaktoren und Risikofaktorcluster in 21 Regionen von 1990 bis 2010 zurückzuführen ist: eine systematische Analyse für die Global Burden of Disease Study 2010 [J]. Lancet , 2012, 380 ( 9859 ): 2224–2260. PMC-freier Artikel ] [ PubMed ]  ]
7. Dockery DW, Papst CA 3., Xu X, et al. Ein Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und Sterblichkeit in sechs US . [J] Städten. N Engl J Med , 1993, 329 ( 24 ): 1753–1759. PubMed ]  ]
8. Braga ALF, Pereira LAA, Procópio M. et al. Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Itabira, Bundesstaat Minas Gerais, Brasilien [J]. Cad Saude Publica , 2007, 23 ( Suppl 4 ): S570 - S578. PubMed ]  ]
9. Kampa M, Castanas E. Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die menschliche Gesundheit . Environ Pollut , 2008, 151 ( 2 ): 362–367. PubMed ]  ]
10. Hoffmann B., Moebus S., Dragano N. et al. Chronische Exposition von Wohngebieten gegenüber Luftverschmutzung durch Partikel und systemischen Entzündungsmarkern [J]. Environ Health Perspect , 2009, 117 ( 8 ): 1302–1308. PMC-freier Artikel ] [ PubMed ]  ]
11. Kampfrath T., Maiseyeu A., Ying Z. et al. Chronische Feinstaubbelastung induziert eine systemische vaskuläre Dysfunktion über NADPH-Oxidase- und TLR4-Wege [J]. Circ Res , 2011, 108 ( 6 ): 716–726. PMC-freier Artikel ] [ PubMed ]  ]
12. Saldiva PH, Papst CA 3., Schwartz J, et al. Luftverschmutzung und Sterblichkeit bei älteren Menschen: eine Zeitreihenstudie in Sao Paulo, Brasilien [J]. Arch Environ Health , 1995, 50 ( 2 ): 159–163 [ PubMed ]  ]
13. Wan G., Rajagopalan S., Sun Q. et al. Die reale Exposition von Partikeln aus der Luft löst in einem Tiermodell oxidativen Stress aus [J]. Int J Physiol Pathophysiol Pharmacol , 2010, 2 ( 1 ): 64–68. PMC-freier Artikel ] [ PubMed ]  ]
14. Laing S., Wang G., Briazova T. et al. In der Luft befindliche Partikel aktivieren selektiv die Stressreaktion des endoplasmatischen Retikulums im Lungen- und Lebergewebe [J]. Am J Physiol Cell Physiol , 2010, 299 ( 4 ): C736 - C749. PMC-freier Artikel ] [ PubMed ]  ]
15. Campbell A., Oldham M., Becaria A. et al. Feinstaub in verschmutzter Luft kann die Biomarker für Entzündungen im Gehirn von Mäusen erhöhen [J]. Neurotoxicology , 2005, 26 ( 1 ): 133–140 [ PubMed ]  ]
16. Wallace DC. Ein mitochondriales Paradigma für Stoffwechsel- und degenerative Erkrankungen, Altern und Krebs: ein Beginn der Evolutionsmedizin [J]. Annu Rev Genet , 2005, 39 : 359–407. PMC-freier Artikel ] [ PubMed ]  ]
17. Ohta S. Ein multifunktionales Organellen-Mitochondrium ist an Zelltod, Proliferation und Krankheit beteiligt [J]. Curr Med Chem , 2003, 10 ( 23 ): 2485–2494. PubMed ]  ]
18. Ohsawa I., Ishikawa M., Takahashi K. et al. Wasserstoff wirkt als therapeutisches Antioxidans, indem er zytotoxische Sauerstoffradikale selektiv reduziert [J]. Nat Med , 2007, 13 ( 6 ): 688–694. PubMed ]  ]
19. Sheu SS, Nauduri D., Anders MW. Antioxidantien auf Mitochondrien ausrichten: eine neue therapeutische Richtung [J]. Biochim Biophys Acta , 2006; 1762 : 256–265. PubMed ]  ]
20. Chen X, Liu Q, Wang D et al. Schutzwirkung von wasserstoffreicher Kochsalzlösung bei Ratten mit Rauchinhalationsverletzung [J]. Oxid Med Cell Longev , 2015; 2015 : 106836. PMC-freier Artikel ] [ PubMed ]  ]
21. Ning Y, Shang Y, Huang H. et al. Abschwächung der durch Zigarettenrauch induzierten Atemwegsschleimproduktion durch wasserstoffreiche Kochsalzlösung bei Ratten [J]. PLoS One , 2013, 8 ( 12 ): e83429. PMC-freier Artikel ] [ PubMed ]  ]
22. Liu S., Liu K., Sun Q. et al. Der Konsum von Wasserstoffwasser reduziert die durch Paraquat verursachte akute Lungenverletzung bei Ratten [J]. J Biomed Biotechnol , 2011; 2011 : 305086. PMC-freier Artikel ] [ PubMed ]  ]
23. Terasaki Y., Ohsawa I., Terasaki M. et al. Die Wasserstofftherapie mildert strahleninduzierte Lungenschäden durch Reduzierung von oxidativem Stress [J]. Am J Physiol Lung Cell Mol Physiol , 2011, 301 ( 4 ): L415 - L426. PubMed ]  ]
24. Xiao M., Zhu T., Wang T. et al. Wasserstoffreiche Kochsalzlösung reduziert die Umgestaltung der Atemwege durch Inaktivierung von NF-B in einem Mausmodell für Asthma [J]. Eur Rev Med Pharmacol Sci , 2013, 17 ( 8 ): 1033–1043. PubMed ]  ]
25. Li J, Wang C, Zhang JH et al. Wasserstoffreiche Kochsalzlösung verbessert die Gedächtnisfunktion in einem Rattenmodell der Amyloid-Beta-induzierten Alzheimer-Krankheit durch Reduktion von oxidativem Stress [J]. Brain Res , 2010, 1328 : 152–161. PubMed ]  ]
26. Fujita K., Seike T., Yutsudo N. et al. Wasserstoff im Trinkwasser reduziert den dopaminergen neuronalen Verlust im 1-Methyl-4-phenyl-1,2,3,6-tetrahydropyridin-Mausmodell der Parkinson-Krankheit [J]. PLoS One , 2009, 4 ( 9 ): e7247. PMC-freier Artikel ] [ PubMed ]  ]
27. Ishibashi T., Sato B., Shibata S. et al. Therapeutische Wirksamkeit von infundiertem molekularem Wasserstoff in Kochsalzlösung bei rheumatoider Arthritis: eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Pilotstudie [J]. Int Immunopharmacol , 2014, 21 ( 2 ): 468–473. PubMed ]  ]
28. Kajiyama S., Hasegawa G., Asano M. et al. Die Ergänzung von wasserstoffreichem Wasser verbessert den Lipid- und Glukosestoffwechsel bei Patienten mit Typ-2-Diabetes oder eingeschränkter Glukosetoleranz [J]. Nutr Res , 2008, 28 ( 3 ): 137–143. PubMed ]  ]
29. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC). Pneumokoniose und fortgeschrittene berufliche Lungenerkrankung bei Bergleuten an der Oberfläche - 16 Staaten, 2010-2011 [J]. MMWR Morb Mortal Wkly Rep , 2012, 61 ( 23 ): 431–434. PubMed ]  ]
30. MB Schenker, KE Pinkerton, D Mitchell et al. Pneumokoniose durch landwirtschaftliche Staubexposition bei jungen kalifornischen Landarbeitern [J]. Environ Health Perspect , 2009, 117 ( 6 ): 988–994. PMC-freier Artikel ] [ PubMed ]  ]
31. Aberdein JD, Cole J, Bewley MA, et al. Alveolarmakrophagen bei der Abwehr des Lungenwirts die nicht erkannte Rolle der Apoptose als Mechanismus der intrazellulären Abtötung von Bakterien [J]. Clin Exp Immunol , 2013, 174 ( 2 ): 193–202. PMC-freier Artikel ] [ PubMed ]  ]
32. Vanhée D., Gosset P., Boitelle A. et al. Zytokine und Zytokin-Netzwerk bei Silikose und Pneumokoniose von Kohlenarbeitern [J]. Eur Respir J , 1995, 8 ( 5 ): 834–842. PubMed ]  ]
33. Gordon S. Alternative Aktivierung von Makrophagen [J]. Nat Rev Immunol , 2003, 3 ( 1 ): 23–35. PubMed ]  ]
34. MacParland SA, Tsoi KM, Ouyang B. et al. Der Phänotyp bestimmt die Aufnahme von Nanopartikeln durch menschliche Makrophagen aus Leber und Blut . ACS Nano , 2017; 11 ( 3 ): 2428–2443. PubMed ]  ]
34. Chen HG, Xie KL, Han HZ et al. Hämoxygenase-1 vermittelt die entzündungshemmende Wirkung von molekularem Wasserstoff in LPS-stimulierten RAW 264.7-Makrophagen [J]. Int J Surg , 2013, 11 ( 10 ): 1060–1066. PubMed ]  ]
36. Berger M. de Boer J. D., Lutter R. et al. Eine pulmonale Belastung mit Kohlenstoffnanopartikeln induziert bei gesunden Männern einen dosisabhängigen Anstieg der zirkulierenden Leukozyten . BMC Pulm Med , 2017; 17 ( 1 ): 121. PMC-freier Artikel ] [ PubMed ]  ]
35. Ignacio RM, Kwak HS, Yun YU et al. Die trinkende Wirkung von Wasserstoffwasser auf atopische Dermatitis, die durch das Allergen Dermatophagoides farinae bei NC / Nga-Mäusen induziert wird [J]. Evid Based Complement Alternat Med , 2013; 2013 : 538673. PMC-freier Artikel ] [ PubMed ]  ]
36. Yoon YS, Sajo ME, RM Ignacio et al. Positive Effekte von Wasserstoffwasser auf 2,4-Dinitrochlorbenzol-induzierte atopische Dermatitis bei NC / Nga-Mäusen [J]. Biol Pharm Bull , 2014, 37 ( 9 ): 1480–1485. PubMed ]  ]

Artikel aus dem Journal of Biomedical Research werden hier mit freundlicher Genehmigung von Nanjing Medical University Press zur Verfügung gestellt

                                                Anzeigen:

Die Studien sind entnommen  aus :

www.molecularhydrogenfoundation.org, Molecular Hydrogen Foundation, USA, Tyler Le Baron

 

http://www.eimht.eu/ European Institut for Molecular Hydrogen Therapy

  

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/ US National Library of MedicineNational Institutes of Health

 

http://www.molecularhydrogenstudies.com und öffentlichen wissenschaftlichen Medien, medical gas Research,Plus.org, science direkt u.a.  Wir danken der molecular Hydrogen foundation für die freundliche Genehmigung, Artikel und wissenschaftliche Grundlagen veröffentlichen zu dürfen, als auch anderen Instituten .